Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV 100 Briefe von John Lennon
Nachrichten Medien & TV 100 Briefe von John Lennon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 09.10.2012
Foto: Die kreisrunde Nickelbrille wurde zum Markenzeichen des Beatles. Das Original auf dem Bild befindet sich in einem Liverpooler Museum.
Die kreisrunde Nickelbrille wurde zum Markenzeichen des Beatles. Das Original auf dem Bild befindet sich in einem Liverpooler Museum. Quelle: dpa
Anzeige
München

Der Künstler John Lennon ist längst zum Mythos geworden. Wer sich für den Menschen Lennon interessiert, der sich selbst immer wieder dem öffentlichen Zugriff entziehen wollte, kann jetzt in einem opulenten Prachtband fündig werden.

„The John Lennon Letters - Eine Erinnerung in Briefen“ versammelt und kommentiert auf über 400 Seiten Hunderte schriftliche Hinterlassenschaften von Lennon - angefangen von einem veilchenblauen Weihnachtsbrief an Tante Harriet aus dem Jahr 1951 bis zu einem Autogramm für eine Telefonistin am Abend des 8. Dezember 1980, wenige Stunden vor seinem gewaltsamen Tod.

 Der Autor, Journalist, und profunde Beatles-Kenner Hunter Davies hat in jahrelanger Detektivarbeit Briefe, Postkarten, Notizen, Zeichnungen, Einkaufslisten, Nonsensverse, und Autogrammkarten Lennons aufgespürt. Er entdeckte sie in Auktionshäusern, Zeitungsredaktionen, Museen, und bei Privatpersonen. Über 100 dieser Fundstücke sind zudem in vierfarbigen Faksimiles im Band abgebildet. Und so kann der Leser auf eine Entdeckungsreise ins bewegte Lebens einer der einflussreichsten Popstars des 20. Jahrhunderts gehen.

Dabei waren die Aussichten für Lennon in den frühen Liverpooler Jahren alles andere als rosig. Sein Vater Freddie fuhr zur See und hat sich nie um seinen Sohn gekümmert, auch Mutter Julia beschäftigtigte sich eher mit sich selbst, als mit ihrem Sohn. John Lennon wuchs bei seiner Tante Mimi auf, die Familie war groß, viele Briefe richten sich auch später noch an diverse Onkel, Tanten, und Cousins.1957 trifft Lennon den fast zwei Jahre jüngeren Paul McCartney, ein Jahr später stirbt seine Mutter bei einem Verkehrsunfall, zwei Jahre später formieren sich die Beatles und gehen nach Hamburg, wo sie unter anderem im „Starclub“ auftreten. Die enthusiastischen Liebesbriefe an seine erste Frau Cynthia zeigen, wie sehr sich der fast elternlos aufgewachsene Lennon nach Liebe und Geborgenheit sehnte.

 Knapp zehn Jahre später erreichte die „Beatlemania“ ihren Höhepunkt. „Ich denke, wir könnten auch vier Wachspuppen auf die Bühne stellen, und das würde das Publikum zufriedenstellen“, schrieb der frustrierte, vom Wahnsinns-Hype um die Band genervte Lennon 1966 und sah sich selbst in einem Song als „Nowhere Man“.Zwei Jahre später trifft er die Künstlerin Yoko Ono, ein Jahr später heiraten sie. Eine symbiotische Beziehung nimmt ihrer Lauf. Es finden sich keine Briefe an Yoko Ono in dem Band, nicht zuletzt deshalb, weil die beiden fast immer zusammen waren. Sie veranstalten spektakuläre Happenings wie das „Bed-In“ in Amsterdam, Lennon gibt den Friedensaktivisten, zieht sich aber auch immer mehr ins Privatleben zurück.

 Die Witwe Yoko Ono, die bei der Auswahl der Briefe vermutlich das letzte Wort hatte, war voll des Lobes für dieses Buch: „Hunter, das hast Du gut gemacht“, heißt es in ihrem Vorwort. Dem kann man nur zustimmen.