Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV 150 Redakteure protestieren beim WDR
Nachrichten Medien & TV 150 Redakteure protestieren beim WDR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 20.11.2013
Foto: Steht in der Kritik: 150 Redakteure protestieren gegen den Vorschlag von WDR-Intendant Tom Buhrow, eine Managerin von einem privaten Radiosender als Hörfunkdirektorin einzustellen.
Steht in der Kritik: 150 Redakteure protestieren gegen den Vorschlag von WDR-Intendant Tom Buhrow, eine Managerin von einem privaten Radiosender als Hörfunkdirektorin einzustellen. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

WDR-Intendant Tom Buhrow sieht sich interner Kritik ausgesetzt, weil er eine Managerin vom Privatradio als Hörfunkdirektorin vorgeschlagen hat. Am Mittwoch erläuterte er seine Position in einer Redakteursversammlung in Köln. 150 Mitarbeiter des größten ARD-Senders hatten zuvor einen Protestbrief unterschrieben. In dem Brief wird gefragt, ob die bisherige Antenne-Bayern-Geschäftsführerin Valerie Weber den öffentlich-rechtlichen Rundfunk wirklich glaubwürdig vertreten könne.

Ihre unbestrittenen Quoten-Erfolge habe Weber ausschließlich in Programmen "mit einem Mix aus seichtem Pop, reißerischer Eigenwerbung, Regionalpatriotismus, ständigen Gewinnspielen und Comedybeiträgen erzielt", meinen die Unterzeichner. Ein WDR-Sprecher sagte dazu, Weber bringe eine wichtige Außenperspektive mit. Ihr sei durchaus bewusst, dass das WDR-Radio eine lange und kostbare Tradition habe, die es zu verteidigen und auszubauen gelte.

Buhrow strebe sowohl personelle Kontinuität als auch Erneuerung an, erläuterte der Sprecher. "Je mehr Perspektiven, desto besser." Als neuen Fernsehdirektor hat Buhrow den bisherigen WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn vorgeschlagen, der in erster Linie für seine Seriosität bekannt ist.

Am Freitag entscheidet der WDR-Rundfunkrat über die beiden Personalien. Die Rundfunkratsvorsitzende Ruth Hieronymi sagte der Nachrichtenagentur dpa, sie erwarte durchaus eine längere Diskussion dazu, aber das sei nichts Besonderes, denn der Rundfunkrat sei grundsätzlich kein Gremium zum Abnicken.

Zu der Frage, ob Buhrow für den Posten unbedingt eine Frau vorschlagen musste, weil er sich bei der Stelle des Fernsehdirektors bereits für einen Mann entschieden hatte, nahm Hieronymi nur allgemein Stellung. "Diese Notwendigkeit einer stärkeren Berücksichtigung von Frauen in allen Bereichen in Führungspositionen müsste eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein", sagte sie.

dpa

Mehr zum Thema
Überregional BVB-Fans wieder im „Lokalzeit“-Vorspann - WDR-Chef Buhrow pfeift Dortmund-Studio zurück

BVB-Fans kommen wieder in den Vorspann der „Lokalzeit“. Der WDR-Intendant stoppt einen Protest seines Dortmunder Studios. Es wollte ein Zeichen gegen Randalierer setzen.

01.11.2013
Medien & TV Buhrow kündigt Einsparungen an - Der WDR auf dem Prüfstand

„Ich bring’ die Liebe mit“, hatte WDR-Intendant Tom Buhrow kurz nach seiner Wahl versprochen. Doch nun kündigt er schon nach 100 Tagen einen massiven Sparkurs an. Der größte ARD-Sender soll tiefgreifend umgebaut werden.

08.10.2013
Medien & TV Letzter „Tagesthemen“-Auftritt - Dienstschluss für Tom Buhrow

Das war’s: Wenige Minuten vor Mitternacht verabschiedete sich „Tagesthemen“-Moderator Tom Buhrow nach knapp sieben Jahren von seinen Zuschauern. In der Sendung ging es ums Hochwasser, die SPD und die Türkei - und um Theodor Fontane.

17.06.2013
20.11.2013
Medien & TV Konkurrenz von ARD und ZDF - „Traumschiff“ gegen „Tatort“
Imre Grimm 19.11.2013