Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Der Albtraum im Paradies
Nachrichten Medien & TV Der Albtraum im Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 17.07.2013
Eine großartige Stimme, ein verpfuschtes Leben: Amy Winehouse galt als Ausnahmetalent und wurde nur 27 Jahre alt. Quelle: SWR
Anzeige

Ihr früher Tod kam plötzlich, aber nicht überraschend. Millionen Menschen hatten über Jahre die immer schlimmer werdenden Drogenexzesse der Sängerin Amy Winehouse in den Medien mitverfolgt. Winehouse wurde nur 27, so wie Jimi Hendrix, Janis Joplin und Jim Morrison. Bald steht ihr zweiter Todestag an. Die ARD nimmt dies zum Anlass, mit der Britin die neue Staffel der Dokumentationsreihe „Pop-Legenden“ zu beginnen. Der Film zeigt teils nie gezeigtes Archivmaterial und exklusive Interviews mit ihrer besten Freundin, ihrem Manager, ihrem Produzenten und ihren Eltern.

„Es war wie ein Albtraum im Paradies“, sagt die beste Freundin von Amy Winehouse über einen Urlaub zwischen zwei Abstürzen und umreißt zugleich die Höllenfahrt einer weltweit gefeierten und doch einsamen Künstlerin. Andreas Kanonenberg hat intensiv recherchiert, um das Leben der Sängerin nachzuzeichnen.

Anzeige

"Amy fühlte sich nicht wohl vor großem Publikum"

Alte Sixties-Soul-Platten von schwarzen Diven wie Ella Fitzgerald und Are-tha Franklin prägen schon in frühester Kindheit den Sound, mit dem Winehouse als Teenager auffällt. „Wie kann ein 16-jähriges Mädchen sich anhören wie eine 50-Jährige?“, fragte sich verdutzt der Chef des britischen Jugend-Jazzorchesters nach dem Vorsingen der Außenseiterin. Da war sie von der Schule geflogen, weil sie nichts anderes interessierte als das Singen. „Ich möchte Gesangsunterricht haben und nicht immer von meinen Lehrern hören, dass ich meine Klappe halten soll“, steht in krakeliger Schrift in einer Bewerbung.

Und dann werden Träume wahr. Ihr erstes Album „Frank“ begeistert die Kritiker. Doch die persönlichen Probleme sind bereits offensichtlich: „Amy fühlte sich nicht wohl vor großem Publikum, das wurde ihr oft als Arroganz ausgelegt“, erinnert sich ihr Manager. „Dabei hatte sie wirklich Angst.“ Die junge Jazzsängerin beruhigt sich mit Alkohol. Ihre Abstürze mit ihrem heroinsüchtigen Partner Blake Fielder-Civil werden immer exzessiver, schließlich kommt es zur ersten Trennung.

Das Album „Back to Black“ macht Amy Winehouse zum Weltstar. Mit Liedern wie „Rehab“, der ersten Singleauskopplung aus „Back To Black“, und „Love Is A Losing Game“ verarbeitet Winehouse das Trauma ihrer gescheiterten Beziehung und ihrer Drogenprobleme. Das Album ist künstlerisch brillant, aber auch Ausdruck von Amys abgrundtiefen Depressionen und ihres seelischen und körperlichen Verfalls. Mit dem Erfolg taucht auch Blake wieder auf. Doch dieses Mal bleibt es nicht beim Alkohol. Amy folgt ihm in die Heroin- und Kokainsucht. „Je bedrückter sie wurde, desto mehr ließ sie sich tätowieren, gleichzeitig magerte sie ab“, erinnert sich ein Musikkritiker.

Paparazzi verfolgen jeden Schritt und Fehltritt der jungen Frau. Das Comeback mit einer Europatournee misslingt. In Belgrad taumelt der einstige Shootingstar Winehouse lallend über die Bühne. Als sie wenige Monate später tot in ihrer Wohnung gefunden wird, hat sie mehr als vier Promille im Blut. Aus der Distanz betrachtet ist es verstörend, wie obszön nah die Öffentlichkeit den Niedergang dieser Ausnahmekünstlerin verfolgte, ohne dass jemand ihr half. Kanonenbergs SWR-Film ist eine gelungene, sehenswerte Chronik dieser Ereignisse.

Amy Winehouse“ | ARD, Doku aus der Reihe „Pop-Legenden“, Mittwoch, 22.45 Uhr

 dpa

16.07.2013
Medien & TV Frau kommt angeblich durch Apple-Produkt ums Leben - Todesursache iPhone?
16.07.2013
Medien & TV „Abgewürgt und ausgebremst“ - Von A nach B zur Hölle
16.07.2013