Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Lieber smart als hart
Nachrichten Medien & TV Lieber smart als hart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 22.01.2015
Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Der Händedruck ist fest, das Lächeln echt, der Umgangston leger und doch professionell. Alexander Bommes probiert im NDR-Sendesaal gerade Fotoposen neben Talkshow-Veteranin Bettina Tietjen aus. Er beugt sich über eine Sofakante, testet die traditionsreiche Rücken-an-Rücken-Variante, nimmt lächelnd die noch mehr lächelnde Tietjen in den Schwitzkasten. Höhö, nur Spaß. Und wenn es sein muss, geht er auch im Januar für ein Foto auf den kalten NDR-Balkon. Kein Problem.

Für Leute wie den 39-Jährigen wurde das Wort smart eingedeutscht. Entsprechend passt eigentlich jedes TV-Format zu ihm. Er moderierte Leichtathletik-Weltmeisterschaften, Fußball-Weltmeisterschaften, Boxkämpfe an der Seite von Henry Maske, der zwar ein Gentleman, aber etwas weniger smart ist. Er löste Carlo von Tiedemann bei der „NDR-Quizshow“ ab, moderiert bis heute „Gefragt – Gejagt“ und die „Sportschau“. Am 6. Februar startet er als Nachfolger von Eckart von Hirschhausen als Talkmaster neben Tietjen. „Ich freue mich auf die Talkshow – auch wenn das vermutlich bedeutet, dass weiter der Titel der Allzweckwaffe an mir haften bleibt, den einige gern mit Profillosigkeit übersetzen“, sagt Bommes. „Aber ich mache das, was zu mir passt. Und ich werde bestimmt nicht kochen oder einen Ratgeber schreiben.“

Anzeige

Die Show wird in Hannover aufgezeichnet. Hier hat Bommes volontiert und Reportagen über Lindener Straßenmusiker gemacht. „Ich habe in einer WG in der Wiesenstraße gewohnt und mich jeden Morgen laufend um den Maschsee gequält.“ Außerdem hat seine Partnerin hier studiert. Mit der Moderatorin Julia Westlake hat er zwei Söhne.

Keinen feuilletonistischen Anspruch

Vor dem seichten Talkformat hat Bommes keine Scheu. „Ich habe seit zwei Jahren mit dem ,Sportschau Club‘ eine eigene Talkshow im Ersten. Deshalb ist mir das Genre Talk bekannt und ich habe große Lust darauf.“ Er möchte keine Expertengespräche führen, sondern mit Tietjen unbekümmert an die Themen der Gäste ran. „Wir wollen keinen Nischentalk. Manchmal wird es gerade interessant, wenn man von einem Thema noch nicht viel gehört hat und ganz anders fragt.“ Einen feuilletonistischen Anspruch an das Format hat er dabei nicht. „Ich brauche keine gesetzten Skandale oder ungeheure Tiefe. Ich brauche auch keine Botschaft, die von einem Talk ausgeht, sondern einfach das Gefühl guter Unterhaltung. Ich will auch keine Interviews führen, sondern echte Gespräche.“ Er rede sich in Rage, gibt der Hamburger zu und lächelt charmant – das Bommes-Gewürz zum Geschmackstest.

„Beim Fußball haben Kommentatoren früher gesagt: Götze, Müller, Tor. Heute redet man darüber, ob dabei gebrüllt werden muss.“ Bommes möchte einfach mit Gästen über deren Interessen sprechen. „Ganz unprätentiös, unangepasst, einfach normal, wie Bettina. Ich hätte jetzt fast gesagt, dass ich mit ihr aufgewachsen bin“, sagt er und lacht wieder das Bommes-Lachen. Tietjen lacht mit.

Einst Profi-Handballer beim TSV Altenholz

Für die neue Show ist er bei aller Leichtigkeit dann doch Kompromisse eingegangen. Die „Quizshow“ hat er an Jörg Pilawa abgetreten, das „Hamburg Journal“ moderieren nun andere. „Es ist doch eine Gnade, mit 39 Jahren schon ein wenig ordnen und sich ganz auf seine Aufgaben konzentrieren zu können“, sagt Bommes und wirkt auf einmal wie ein überzeugter Anlageberater – und erinnert sich dann schnell an seine späte Zeit als Profi-Handballer beim TSV Altenholz.

Damals hat er noch in der damaligen AWD-Hall gegen Hannover-Burgdorf gespielt. „Heute ist Christopher Nordmeyer deren Trainer. Gegen ihn habe ich ziemlich alt ausgesehen. Liebe Grüße!“, sagt Bommes und lächelt. Und man möchte sofort los, um diesen Herrn Nordmeyer zu grüßen, nur um diesem sympathischen Hamburger einen Gefallen zu tun – und stutzt: keine schlechten Voraussetzungen für einen Talkshowgastgeber.

Von Jan Sedelies

Zur Person:

Alexander Bommes (39) ersetzt vom 6. Februar an Eckart von Hirschhausen  in der NDR-Talkshow. Bommes wurde in Kiel geboren und zunächst als Handballer bekannt. Er spielte für den TSV Bayer Dormagen und den VfL Gummersbach in der Handball-Bundesliga. Bommes studierte Jura und begann als Sportreporter beim NDR, wo er auch volontierte. Er moderierte das „Hamburg Journal“ sowie das Wissensduell „Stadt gegen Land“ und berichtete von Sportveranstaltungen wie der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2011 und der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. Bommes lebt mit der Moderatorin Julia Westlake zusammen in Hamburg.

Medien & TV Fahimi stellt Absage ins Netz - Freiwald wollte Bundespräsident werden
21.01.2015
Medien & TV „Tutti Frutti“-Start vor 25 Jahren - Die Nackten und die Quoten
Imre Grimm 21.01.2015