Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Angelina Heger zieht ins Dschungelcamp
Nachrichten Medien & TV Angelina Heger zieht ins Dschungelcamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 13.07.2015
Neuer Anlauf: Im Januar hatte sie nach acht Tagen das Dschungelcamp freiwillig verlassen. Jetzt will es Angelina Heger noch einmal versuchen. Quelle: dpa
Köln

Tanja Tischewitsch (25) hat ihre Teilnahme am RTL-Sommerspektakel "Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein" abgesagt. Ein RTL-Sprecher gab am Montag "persönliche Gründe" für die Entscheidung der gebürtigen Hannoveranerin an. Tischewitschs wurde als Kandidatin der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" bekannt.

Die Drittplatzierte der vergangenen Staffel des RTL-Dschungelcamps "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" sollte an der neunten und letzten Sendung am 8. August teilnehmen. Für Tischewitsch springt nun Angelina Heger (23) ein. Sie war Finalistin der RTL-Show "Der Bachelor". Auf die neue Herausforderung freut sie sich schon, wie sie direkt auf Facebook schrieb (Screenshot): "Yeah, Yeah, Yeah!"

Neben Heger wirken in der Ausgabe vom 8. August noch Model Sara Kulka (24) und Moderator Walter Freiwald (61) mit. Beim sogenannten RTL-Sommerdschungel (31. Juli bis 8. August) kämpfen in neun Shows insgesamt 27 Kandidaten um ein Ticket für die nächste Staffel im Januar 2016.

dpa

Die ARD zeigt BBC-Serie „Inspector Mathias“ – eine Krimireihe mit bleierner Stimmung und einem schweigsamen Ermittler (gespielt von Richard Harrington). 

Christiane Eickmann 11.07.2015

Seit über 25 Jahren sind die „Sommerinterviews“ im ZDF fester Bestandteil des TV-Programms. Auch dieses Jahr treffen sich Journalisten des ZDF-Hauptstadtstudios mit Spitzenpolitikern zu vergleichsweise entspannten Gesprächen unter freiem Himmel. Ein Interview mit Fragestellerin Bettina Schausten.

10.07.2015
Medien & TV Bestechung von Chefredakteuren - Moskau will litauische Journalisten kaufen

Diplomaten mit Geldkoffern: Litauen wirft dem Kreml Bestechung von heimischen Chefredakteuren vor. Dabei sei es darum gegangen, die jeweilige Berichterstattung insbesondere über die Ukraine-Krise prorussisch zu beeinflussen.

10.07.2015