Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Aus für Ralph Siegel beim Eurovision Song Contest
Nachrichten Medien & TV Aus für Ralph Siegel beim Eurovision Song Contest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 13.05.2009
Während der Beitrag von Ralph Siegel für Montenegro im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contests rausflog, schaffte der türkische Beitrag mit Sängerin Hadise den Einzug. Quelle: Dmitry Kostyukov/afp
Anzeige

Die türkische Popsängerin Hadise wurde dagegen mit "Dum Tek Tek" ihrer Rolle als Mitfavoritin gerecht. Im Vorfeld des diesjährigen Wettbewerbs war Hadise immer wieder als Favoritin genannt worden.

Ihr Lied sang die 23-Jährige auf Englisch, mit orientalischen Rhythmen und Bauchtanzeinlagen verliehen die in Belgien aufgewachsene Sängerin und ihre Band und Tänzer dem Auftritt aber eine eigene Note. Dafür holte Hadise die besten Zustimmungswerte der zehn ins Finale einziehenden Halbfinalsongs.

Anzeige

Dagegen wurde der Abend für den 63-jährigen Siegel zu einer Enttäuschung. Sängerin Andrea Demirovic schaffte es mit "Just get out of my life" trotz eines figurbetonten Auftritts nicht, die Fernsehzuschauer und Juroren zu überzeugen. "Ich hätte mir den Einzug ins Finale natürlich gewünscht, aber ich habe gelernt, mit Niederlagen umzugehen", sagte Siegel "bild.de". "Nächstes Jahr bin ich wieder dabei. Ich lass mich nicht entmutigen, werde mir wieder was Neues einfallen lassen."

Vor zehn Jahren hatte Siegel mit der Band Sürpriz und der "Reise nach Jerusalem" mit einem dritten Platz seinen letzten großen Erfolg in dem Wettbewerb geholt, den er 1982 mit Nicole und "Ein bisschen Frieden" gewinnen konnte.

Neben der Türkei qualifizierten sich im ersten Halbfinale Schweden, Israel, Portugal, Malta, Finnland, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Armenien und Island für das Finale.

Zu den wie immer automatisch qualifizierten Ländern gehört Deutschland als einer der wichtigsten Sponsoren des Wettbewerbs. Das Duo Alex swings Oscar sings tritt mit dem Swing-Dance-Titel "Miss Kiss Kiss Bang" an.

Bandgründer Alex Christensen gab im "Playboy" einen Platz unter den besten zehn als sein Ziel aus. "Unterhalb der Top Ten wäre ich der Loser", sagte der 42-Jährige. Er sei aber selbst überrascht gewesen, als ihn die deutsche Jury ausgewählt habe.

Im Vergleich zum Vorjahr kann sich Deutschland im Finale nur verbessern: Damals bescherten die No Angels beim Sieg Russlands Deutschland den letzten Platz.

afp