Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Nordkorea nimmt BBC-Reporter fest
Nachrichten Medien & TV Nordkorea nimmt BBC-Reporter fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 09.05.2016
Der erste Parteitag der nordkoreanischen Kommunisten seit 1980 hatte am Freitag in Pjöngjang begonnen. Die etwa 130 zugelassenen ausländischen Journalisten hatten keinen Zugang zur Tagungshalle. Quelle: EPA/KCNA
Pjängjang

Wie der britische Rundfunk am Montagmorgen auf seiner Internetseite berichtete, wollten Rupert Wingfield-Hayes sowie eine Produzentin und ein Kameramann der BBC am Freitag gerade das Land verlassen, als der Journalist am Flughafen von Pjöngjang festgenommen wurde. Er wurde demnach anschließend acht Stunden lang verhört.

Das BBC-Team hielt sich vor dem Parteitag der herrschenden Partei der Arbeit in Nordkorea auf und begleitete dort ein Team von Nobelpreisträgern auf einer Forschungsreise. Der BBC-Reporter John Sudworth, der über den Parteitag berichtete, sagte dazu, Wingfield-Hayes sei in ein Hotel gebracht und dort von Sicherheitsvertretern verhört worden. Anschließend habe er eine Erklärung unterschreiben müssen und sei am Samstag wieder freigekommen.

Vorwurf: "Nicht objektive Berichterstattung"

Der BBC zufolge wurden ihre drei Mitarbeiter schließlich am Montag wieder zum Flughafen gebracht. Befragt wurde Wingfield-Hayes offenbar im Zusammenhang mit der Berichterstattung über ein Krankenhaus, dessen Authentizität er in seinen Berichten angezweifelt hatte. Für ausländische Reporter waren rund um den Parteitag in Pjöngjang Fahrten unter anderem zu einer Fabrik und einer Klinik organisiert worden.

Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, hielt das Nationale Friedenskomitee Nordkoreas am Montag eine Pressekonferenz zum Fall des BBC-Reporters ab. Demnach wurde er wegen eines "Angriffs auf das System" Nordkoreas sowie wegen seiner "nicht objektiven Berichterstattung" ausgewiesen. Xinhua ist mit einem Büro in der Hauptstadt des stalinistisch regierten Landes vertreten.

Kim will Atomwaffen nur bei Bedrohung einsetzen

Wegen des Parteitags halten sich derzeit rund 130 ausländische Journalisten in Pjöngjang auf. Sie haben aber keinen Zugang zur Tagungshalle, Dauer und Programm des Parteitags sind zudem unklar.

Zur Eröffnung des Parteitags hatte Machthaber Kim Jong Un den nuklearen Ambitionen seines Landes Grenzen gesetzt. Nordkorea werde seine Atomwaffen nur dann einsetzen, wenn seine Souveränität von anderen atomar bewaffneten Staaten bedroht werde, sagte Kim laut Staatsmedien beim Parteikongress in Pjöngjang. Er bezeichnete das Land als "verantwortungsvollen Atomwaffenstaat".

afp/RND

Der „Tatort: Ein Fuß kommt selten allein“ aus Münster badet selbstzufrieden im eigenen Witz und schwappt ins Tanzmilieu – mit viel Ehrgeiz bei allen Beteiligten. Eine TV-Kritik von Lars Grote.

08.05.2016
Medien & TV Spin-off für toten "Star Wars"-Helden - Das ist der neue Han Solo

Hollywood bleibt weiter im "Star Wars"-Fieber: Während die Fans auf den achten Teil der Saga warten, wurde bereits jetzt ein weiterer Ableger bestätigt – ein eigener Film über die Abenteuer des jungen Han Solo. Ein bislang eher unbekannter Schauspieler wird die Kultrolle verkörpern.

06.05.2016

Mit einem Überraschungsauftritt in der US-"Late Late Show" sorgen George Clooney und Julia Roberts für Furore. Gemeinsam mit Sängerin Gwen Stefani trällern die Schauspieler während einer Autofahrt Klassiker wie "We are the Champions". Vor allem Clooney fällt dabei durch viel Leidenschaft auf...

06.05.2016