Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV BKA-Chef will Erlaubnis zur Überwachung der Internet-Telefonie
Nachrichten Medien & TV BKA-Chef will Erlaubnis zur Überwachung der Internet-Telefonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 26.11.2009
Verbrechen im Visier: Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, fordert weitere Einsatzmöglichkeiten für die Ermittler im Internet.
Anzeige

Die Überwachung der Internet-Telefonie müsse möglich sein, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, am Donnerstag auf der BKA-Herbsttagung in Wiesbaden.

Das Internet dürfe kein verfolgungsfreier Raum sein. „Ohne den Rückgriff auf IP-Adressen und Verkehrsdaten ist eine wirksame Verbrechensbekämpfung und Strafverfolgung im Internet nicht möglich“, betonte Ziercke. Damit sprach sich Ziercke für die Vorratsdatenspeicherung aus, gegen die derzeit Verfahren beim Bundesverfassungsgericht anhängig sind.

Anzeige

Wie die „zunehmende Entgrenzung der Kriminalität“ funktioniere, zeige der aktuelle Wettskandal im Fußball, sagte Ziercke: „In Europa wird bestochen, in Asien gezockt und in Berlin abkassiert.“ Die Kriminellen der Zukunft bedienten sich ferngesteuerter Netzwerke von kleinen, selbstständigen Spionageprogrammen, die etwa Schadsoftware verteilten, Trojaner installierten oder gezielt Angriffe auf Server verübten und diese lahm legten.

Allein in Deutschland gebe es Schätzungen zufolge rund 350 000 ferngesteuerte PCs. Angesichts dessen müssten auch die Möglichkeiten der Ermittler angepasst werden. „Allzu schnelle und einseitige Kategorisierungen wie ’Stasi 2.0’ helfen in diesem Diskurs nicht weiter und arbeiten mit haltlosen Unterstellungen“, fügte Ziercke hinzu.

ddp

Medien & TV Kostenlose Programme - Die Fundgrube Internet
Frerk Schenker 25.11.2009
Medien & TV Schnäppchen im Web - Sicher im Internet shoppen
24.11.2009