Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Kai Diekmann mimt Leiche im Lindholm-Tatort
Nachrichten Medien & TV Kai Diekmann mimt Leiche im Lindholm-Tatort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 07.11.2015
Ist im nächsten Charlotte-Lindholm-Tatort als Leiche zu sehen: "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann. Quelle: dpa
Hannover

Kai Diekmann, Herausgeber der "Bild"-Gruppe, wird demnächst in einem "Tatort" des NDR als Leiche zu sehen sein. In der Folge "Spielverderber" am 10. Januar liegt Diekmann (51) als Statist in der Pathologie, wie eine Sprecherin des Norddeutschen Rundfunks (NDR) am Freitag in Hamburg sagte. Sie bestätigte damit eine Meldung des "Handelsblatts". Die ermittelnde Kommissarin ist Charlotte Lindholm, gespielt von Maria Furtwängler (49), Ehefrau von Verleger Hubert Burda. Diekmann mimt in der Folge nicht das Mordopfer, dem die Ermittlungen gelten, sondern nur eine zufällige Pathologie-Leiche.

Teile der Tatort-Folge sind vor einiger Zeit auf dem Wunstorfer Fliegerhorst gedreht worden.

Kamera ab: Maria Furtwängler ermittelte als Kommissarin Lindholm für einen neuen "Tatort" auf dem Fliegerhorst Wunstorf.

Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass Diekmann nach knapp 15 Jahren die "Bild"-Chefredaktion abgeben und vom 1. Januar an in seiner Rolle als Herausgeber der "Bild"-Gruppe die Führung der Chefredakteure übernehmen wird. Nachfolgerin bei der gedruckten Ausgabe von "Bild" wird Tanit Koch (38).

dpa

Medien & TV Tatort "Schwanensee" mit Prahl und Liefers - Münster, Morde und Marotten

Lustig ist es überall: Im neuen Gute-Laune-Tatort "Schwanensee" aus Münster ermitteln Axel Prahl und Jan Josef Liefers dieses Mal in der Psychiatrie – und liefern sich wieder einmal unterhaltsame Frotzelduelle.

09.11.2015

Der Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, Kai Diekmann, tritt ab. Unterhaltungschefin Tanit Koch wird seine Nachfolgerin. Intern war mit einem anderen Namen gerechnet worden. Diekmanns Position ist jetzt gestärkt.

08.11.2015
Medien & TV Kongress der Zeitschriftenverleger - Pressefreiheit: Die letzte Bastion

Die Fälle häufen sich: Immer öfter werden Journalisten wegen ihrer Berichterstattung angegriffen, auch in Deutschland. Auf dem Kongress der Zeitschriftenverleger wurde deshalb besprochen, wie der Journalismus darauf reagieren sollte.

06.11.2015