Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Cannes verbietet über Facebook organisierte Massenparty am Strand
Nachrichten Medien & TV Cannes verbietet über Facebook organisierte Massenparty am Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 22.05.2010
Die französische Polizei warnt Organisatoren davor, Massenpartys zu veranstalten.
Die französische Polizei warnt Organisatoren davor, Massenpartys zu veranstalten. Quelle: afp
Anzeige

Dies sei nicht geschehen, zudem seien die Organisatoren nicht eindeutig identifiziert. Auf Facebook war für Sonnabend zu einem „apéro géant“ („Riesenumtrunk“) am Strand von Cannes aufgerufen worden, wo derzeit auch das Filmfestival läuft.

Innenminister Brice Hortefeux hatte bereits angekündigt, dass die französischen Behörden über das Internet organisierte Trinkpartys beschränken wollen. Die „Apéro géant“ genannten Feten erfreuen sich seit einigen Monaten steigender Beliebtheit in Frankreich. In einigen Städten kamen nach Aufrufen über Facebook mehr als 10.000 Menschen zusammen. Vor rund einer Woche starb im westfranzösischen Nantes ein stark angetrunkener junger Mann, der auf dem Heimweg von einer solchen Party von einer Brücke gefallen war. Mehrere Städte sagten daraufhin geplante Veranstaltungen ab und drohten den Initiatoren mit juristischen Schritten.

afp

Mehr zum Thema

In den vergangenen Monaten ist die Zahl sogenannter Facebook-Treffen in Frankreich gestiegen. Die Organisatoren wetteiferten dabei miteinander, wer die meisten Teilnehmer zusammenbekommt. Doch je größer die Teilnehmerzahl, desto größer ist auch das Risiko, dass es zu Ausschreitungen kommt.

21.05.2010

Erst waren es immer nur ein paar hundert, mittlerweile sind es tausende: In Frankreich sind über das Internet-Netzwerk Facebook verabredete Massenpartys der Renner bei Jugendlichen. Am Donnerstag kam dabei ein 21-Jähriger ums Leben. Nun sollen für die Massenbesäufnisse strenge Beschränkungen gelten.

15.05.2010
ZiSH Ärger um die Freiluftpartys - Die wollen doch nur feiern!

Tanz-Flashmob, Wiesen-Rave, Teichparty – ein Aufruf im Internet genügt, um spontane Feiern zu organisieren. Doch was Tausenden Jugendlichen Spaß macht, ist Eltern, Politik und Polizei ein Dorn im Auge. ZiSH berichtet über die umstrittene Partykultur.

24.05.2010