Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Ihm ist das Weltpressefoto des Jahres gelungen
Nachrichten Medien & TV Ihm ist das Weltpressefoto des Jahres gelungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 13.02.2017
Fotograf Burhan Ozbilici machte das bedeutendste Foto des Jahres 2016.  Quelle: ap
Anzeige
Amsterdam

 Das Weltpressefoto des Jahres 2016 zeigt das Attentat auf den russischen Botschafter in Ankara im Dezember 2016. Dafür wird der türkische Fotograf Burhan Ozbilici von der Nachrichtenagentur AP mit dem renommierten Preis ausgezeichnet, teilte die Stiftung World Press Photo am Montag in Amsterdam mit. Die Jury würdigte das Foto als ein „explosives Bild, das den Hass in unserer Zeit ausdrückt.“

Am Freitag kürte die niederländische Stiftung World Press Photo das Pressefoto des Jahres. Die Auszeichnung gilt als renommiertester und begehrtester unter Bildjournalisten. Hier sehen Sie eine Auswahl der Sieger aus zehn Kategorien.

Der Fotograf Ozbilici war am 19. Dezember bei der Eröffnung einer Kunstausstellung in Ankara, als ein junger türkischer Polizist plötzlich eine Waffe zog und den russischen Botschafter Andrej Karlow erschoss. Der Attentäter hatte mehrfach „Vergesst Syrien nicht“ gerufen. Er war anschließend von Sicherheitsbeamten getötet worden.

Anzeige

Jury wählt Sieger aus Zehntausenden Einsendungen

Die Jury hatte das Siegerfoto aus über 80.000 Einsendungen ausgewählt. Insgesamt wurden 45 Fotografen in acht Kategorien ausgezeichnet, darunter drei Deutsche. Mehr als 5000 Fotografen aus 125 Ländern hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis für das beste Pressefoto des Jahres wurde zum 60. Mal verliehen.

Die ausgezeichneten Fotos werden in einer Ausstellung gezeigt, die in zunächst am 14. April in Amsterdam und anschließend 45 Ländern zu sehen ist.

Jedes Jahr kürt die niederländische Stiftung „World Press Photo“ die bedeutendsten Pressebilder. Hier sehen Sie die Gewinner in der Kategorie „Weltpressefoto des Jahres“ der vergangenen Jahre.

Von RND/dpa