Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Dateitypen: Eine Frage des Programms
Nachrichten Medien & TV Dateitypen: Eine Frage des Programms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 15.12.2008
Dateitypen festlegen in Windows Vista
Anzeige

Die Dateiendung mit einem Punkt und drei Buchstaben (also etwa „ICH.JPG“ für ein Bild von Ihnen im Format JPEG oder TEXT.DOC beispielsweise für ein Textdokument) gehörte zu früheren Windows- und generell DOS-Systemen und wurde vor allem von Mac-Nutzern oft und gern belächelt. Bei denen gab es so etwas nämlich schon damals nicht. Bei den neueren Windows-Systemen wie nun auch Vista fehlen diese Endungen der Übersichtlichkeit halber. Doch sie sind streng genommen immer noch vorhanden – unsichtbar. Sie bestimmen nach wie vor, mit welchem Programm die entsprechende Datei geöffnet werden soll. Um sie anzuzeigen, gehen Sie wie folgt vor:

Wählen Sie in der Systemsteuerung > Darstellung und Anpassung > Ordneroptionen. In der Registerkarte „Ansicht“ suchen Sie im unteren Feld „Erweiterte Einstellungen“ den Eintrag „Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden“. Dieser sollte standardmäßig aktiviert sein. Wenn Sie die Dateiendungen künftig ansehen wollen, dann löschen Sie das Häkchen. Klicken Sie dann auf „OK“. Fertig.
Im Grunde können Sie aber auch bei deaktivierten Erweiterungen im Explorer stets sehen, welchen Typs eine Datei ist. Dazu klicken Sie (einmal!) die gewünschte Datei an, und am unteren Fensterrand erscheinen alle Einzelheiten dazu, wie Größe und Typ.

Sie können auch im Nachhinein ändern, mit welchem Programm bestimmte Dateien geöffnet werden sollen. Öffnen Sie dazu den Ordner mit dem entsprechenden Dokument, dessen Einstellungen Sie anpassen wollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei. Im sich nun öffnenden Menü wählen Sie die Zeile „Öffnen mit“ und dann eines der vorgeschlagenen Programme, mit dem die Datei künftig geöffnet werden soll. Ist kein passendes dabei, nehmen Sie die letzte Zeile „Standardprogramm auswählen“. Im nun folgenden Fenster zeigt Vista empfohlene Programme für diese Art von Dateien an. Sie können aber auch mit einem Klick auf „Durchsuchen“ (am rechten unteren Fensterrand) selbst ein Programm auf Ihrer Festplatte auswählen. Lassen Sie links unten das Feld „Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen“ angeklickt (Standardeinstellung), dann wird Vista künftig alle Dateien auf diese Weise öffnen, die dasselbe Format haben.

Wenn Sie beispielsweise bei Bildern oder Texten das Format nachträglich verändern wollen, also aus einem Worddokument ein OpenOffice-Dokument machen wollen oder aus einem TIFF-Bild ein JPEG-Bild (je nach Verwendung bieten sich bei Fotos unterschiedliche Formate an), dann müssen Sie dies auch unter Vista mit einem passenden Programm machen. Die einfache Variante: Öffnen Sie das Programm, dann die Datei, und speichern Sie mit „Speichern unter“ (sofern Sie das Original behalten wollen) im neuen Format. Vista bietet aber auch eine andere, vermeintlich einfachere Methode:

Wählen Sie die entsprechende Datei, rechter Mausklick, dann im sich öffnenden Menü „ein Programm auswählen“ (bei den meisten Bildern beispielsweise „Paint“, das sehr klein ist und sich deshalb sehr schnell öffnen lässt). Dann gehen Sie im nun geöffneten Programm wie eben beschrieben vor: „Speichern unter“, Dateityp nach Wahl ändern, Speichern.

von Michael Pohl, Sascha Aust und Marcus Schwarze

02.02.2009
Medien & TV Windows Vista Spieleexplorer - Doppelmoppel im Li-La-Land
15.12.2008