Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Deutsche Journalisten in Ferguson festgenommen
Nachrichten Medien & TV Deutsche Journalisten in Ferguson festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 05.09.2014
Foto: Die deutschen Journalisten wurden nach etwa drei Stunden von der Polizei entlassen.
Die deutschen Journalisten wurden nach etwa drei Stunden von der Polizei entlassen. Quelle: Ed Zurga
Anzeige
St. Louis

Ansgar Graw, ein Journalist der Welt und Frank Herrmann, ein deutscher Regionalreporter, sind laut einem Bericht der Welt am Montag von der Polizei in Ferguson festgenommen und in Handschellen abgeführt worden. Nach drei Stunden lies man die Männer wieder frei.

Hintergrund der Festnahme soll dem Bericht zufolge eine Aufforderung der Polizei gewesen sein, auf einer fast menschenleeren Straße nicht stehenzubleiben, den die beiden Deutschen ignoriert haben sollen. Herrmann und Graw bestreiten dies.

„Die Polizei wollte verhindern, dass wir unseren Auftrag, über die Vorgänge in Ferguson zu recherchieren, erfüllen können", sagte Graw. „Das ist eine eklatante Verletzung der Pressefreiheit.“

Am Dienstag ist desweiteren der „Bild“-Reporter Lukas Hermsmeier ist bei einem Einsatz während der Proteste in der US-Kleinstadt Ferguson von der Polizei festgenommen worden. Hermsmeier (26) befinde sich an einem unbekannten Ort und solle in das Gefängnis von St. Louis gebracht werden, teilte „Bild“ am Dienstag mit.

Nach dem Tod eines schwarzen Teenagers kommt die US-Kleinstadt Ferguson nicht zur Ruhe. Die Polizei setzt gegen Randalierer am Rande von Protesten Tränengas und Blendgranaten ein - und nimmt drei deutsche Journalisten fest.

Hermsmeier stehe bereits im Computer-System. „Wann genau er eintreffen wird, wissen wir aber nicht“, sagte ein Gefängnismitarbeiter der Zeitung. Der Journalist solle möglicherweise gemeinsam mit einer größeren Gruppe von Festgenommenen ins Gefängnis gebracht werden.

In der Nacht zum Dienstag kam es erneut zu vereinzelten Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Als einige von ihnen mit Glas- und Plastikflaschen warfen und versuchten, eine Straße zu blockieren, setzte die Polizei nach Angaben des US-Senders CNN Tränengas und Blendgranaten ein. Augenzeugen berichteten auch von Schüssen. Journalisten kommentierten, das Vorgehen der hochgerüsteten Polizei erinnere an Kriegstaktik.

naw/dpa

Mehr zum Thema

Barack Obama ist – rein statistisch – höchst verdächtig. Viel verdächtiger als George W. Bush. Führen beide unerkannt in Ferguson spazieren, wären die Chancen, dass Obama von der Polizei angehalten wird, doppelt so hoch wie die von Bush. Ein Kommentar von Susanne Iden.

Susanne Iden 18.08.2014
Panorama Unbewaffneter US-Teenager erschossen - Kritik an Polizeieinsatz in Ferguson

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat den Polizeieinsatz in der US-Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri kritisiert.

15.08.2014
Panorama Ausschreitungen in Ferguson - Weiter Unruhen nach Tod von US-Teenager

Nach dem Tod eines 18-Jährigen in Ferguson, einem Vorort von St. Louis im US-Bundesstatt Missouri, ist es in der fünften Nacht in Folge zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Der 18-Jährige soll von der Polizei erschossen worden sein.

14.08.2014
Medien & TV Kommission stellt zwei Verstöße fest - Joko und Klaas haben Ärger mit Jugendschutz
18.08.2014
Medien & TV Ein Nachruf auf Peter Scholl-Latour - Der Welterklärer
17.08.2014