Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Facebook fördert Diätwahn
Nachrichten Medien & TV Facebook fördert Diätwahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:10 11.02.2011
Jugendliche die viel Zeit mit Facebook verbringen, sollen anfälliger für Essstörungen sein.
Jugendliche die viel Zeit mit Facebook verbringen, sollen anfälliger für Essstörungen sein. Quelle: dpa
Anzeige

Je mehr Zeit die Jugendlichen bei facebook verbringen, desto höher ist ihr Risiko, ein negatives Körperbild sowie Magersucht, Bulimie oder ein extremes Diätverhalten zu entwickeln. Das haben Forscher an der Universität im israelischen Haifa herausgefunden. An der Studie nahmen 248 Mädchen im Alter von zwölf bis 19 Jahren teil. Die Teilnehmerinnen mussten über ihre Internet- und Fernsehgewohnheiten Auskunft geben. Zudem wurden ihre Einstellungen zu Essen, Abnehmen, Bulimie sowie Zufriedenheit mit dem eigenen Körper abgefragt. Die Ergebnisse zeigen, dass diejenigen Mädchen stärker unter Bulimie, Magersucht und einem negativen Körperbild litten, die viel Zeit mit Facebook verbringen. Eine Beziehung konnte auch zwischen bestimmten Fernsehserien und Essstörungen hergestellt werden: Wer Serien ansah, die sich mit Klatsch- und Freizeitthemen beschäftigen, wie etwa „Gossip Girl“, erkrankt häufiger an Magersucht. dpa

Mehr zum Thema

Wenn Wähler mehr aus dem Leben ihrer Landtagsabgeordneten wissen wollen, sollten sie im sozialen Netzwerk Facebook stöbern. Im Internet geben sich manche Politiker offener als im politischen Leben: Sie kommentieren schon mal Kaffee und Langeweile im Landtag.

07.02.2011

Nur gut ein Drittel der deutschen Politiker nutzt Facebook für den aktiven Austausch mit ihren Anhängern. Das ergab eine Studie der Technischen Universität Ilmenau.

01.02.2011

Rabatte und Gutscheine: Am Montag hat Facebook seinen Schnäppchen-Dienst in Europa gestartet. Für die virtuelle Anmeldung bei Unternehmen in ihrer Umgebung erhalten Smartphonenutzer Vorteile. Mit dem Dienst sollen sie dazu gebracht werden, den eigenen Aufenthaltsort anzugeben.

31.01.2011