Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Facebook testet erstmals Werbung in Echtzeit
Nachrichten Medien & TV Facebook testet erstmals Werbung in Echtzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 30.03.2011
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mit seinem sozialen Netzwerk noch mehr Geld verdienen.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mit seinem sozialen Netzwerk noch mehr Geld verdienen. Quelle: dpa
Anzeige

Wer Facebook nutzt, kann sich bereits jetzt kaum noch vor Werbung retten. Wo und wie man sich auch in dem sozialen Netzwerk bewegt, fast immer werden kommerzielle Anzeigen geschaltet, die dem Nutzer auf den Leib geschneidert sind – oder es sein sollen. Seit Kurzem geht Facebook einen Schritt: Nach Angaben der Nachrichtenseite „AdAge“ testet Facebook derzeit personalisierte Werbung in Echtzeit. Dabei wird analysiert, was das betreffende Mitglied im Netzwerk gerade veröffentlicht. Schreibt ein Nutzer als Statusinformation, dass er Hunger auf einen Hamburger hat, blendet Facebook noch während des Schreibens zum Beispiel die Werbung des nahegelegenen Restaurants einer Fast-Food-Kette ein. Derzeit soll die Echtzeitwerbung bei einem Prozent der Facebook-Nutzer im Einsatz sein, heißt es in dem Bericht. Facebook selbst bestätigte den Test, lehnte nähere Auskünfte dazu jedoch ab.

Facebook wertet bereits seit Langem nachträglich aus, was seine Mitglieder geschrieben und gepostet haben, um bei der nächsten Einwahl des Nutzers personalisierte Werbeanzeigen zu schalten. Die Echtzeitwerbung könnte den Bemühungen von Facebook, mit seinen rund 600 Millionen Mitgliedern noch mehr Geld zu verdienen, neuen Schub verleihen. Zwar hat Facebook im vergangenen Jahr 1,9 Milliarden US-Dollar mit Werbung umgesetzt, die sogenannte Click-Through-Rate – die Anzahl der Klicks auf Werbebanner im Verhältnis zu den gesamten Seitenimpressionen – ist jedoch laut „AdAge“ nur halb so groß wie im Branchendurchschnitt. Personalisierte Werbung, die noch besser mit den Interessen der Nutzer übereinstimmt, könnte diese Rate verbessern.

frs

Mehr zum Thema

Karl-Heinz Klare ist im Internet nur ein Laie - und mit Facebook hat er nicht viel am Hut. Trotzdem war ein Profil unter seinem Namen registriert. Ministerpräsident McAllister und Wirtschaftsminister Bode hatten den Fraktionsvize der niedersächsischen CDU bereits in ihre Freundesliste aufgenommen.

17.03.2011

In Tunesien, Ägypten und anderswo war zuletzt oft die Rede von einer „Facebook“-Revolution. Auch wenn es unklar ist, wie stark das Netz half: Nun vertrauen Palästinenser auf den Einfluss des Sozialen Netzwerks. Die neueste Idee sind Geldscheine mit einer Botschaft.

13.03.2011

Facebook erfreut sich nicht nur bei seinen 600 Millionen Nutzern ungebrochener Beliebtheit – auch immer mehr Betrüger entdecken die Internetplattform für sich. Wie groß die Bedrohung ist, offenbaren die jüngsten Spam-Angriffe auf das soziale Netzwerk.

10.03.2011