Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Gericht stärkt Rechte Jugendlicher bei Onlinegebühren
Nachrichten Medien & TV Gericht stärkt Rechte Jugendlicher bei Onlinegebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 09.03.2009
Anzeige

Ein 17-Jähriger hatte Anfang 2006 eine Flirtseite im Internet aufgerufen und dort für 99 Cent eine Probemitgliedschaft angetreten. Dabei übersah der Jugendliche jedoch, dass die Probemitgliedschaft später automatisch in eine Vollmitgliedschaft überging, wie das Gericht am Montag mitteilte.

Die Betreiber der Seite buchten als Jahresbeitrag 72 Euro ab, die sich der Jugendliche jedoch per Widerspruch zurückholte. 2007 versuchten es die Betreiber erneut mit der Abbuchung, was der Jugendliche wieder unterband. 2008 jedoch reagierte er zu spät und verklagte deshalb die Internetfirma auf Rückzahlung. Dieser Klage gab das Amtsgericht in dem bereits rechtskräftigen Urteil nun recht.

Anzeige

Nach Ansicht des Richters war die Mitgliedschaft des Klägers in dem Flirtportal nicht wirksam. Da der Vertrag noch vor der Volljährigkeit geschlossen wurde, sei er „schwebend unwirksam“ gewesen. Die Eltern des Jugendlichen hätten der Vereinbarung zustimmen müssen. Außerdem habe der junge Mann nach seinem 18. Geburtstag nicht mehr das Portal genutzt, was als stillschweigende Zustimmung zu werten gewesen wäre.

Zudem bemängelte das Gericht, dass die wahren Kosten der Mitgliedschaft in einem Fließtext versteckt wurden. Die 72 Euro seien “überraschend und daher unwirksam“. Das gelte auch für die automatische Verlängerungsklausel.

ddp

Mehr zum Thema

Viele Verbraucher nutzen guthabenbasierte Prepaid-Verträge im Mobilfunk aus Gründen der Kostenkontrolle. Doch Klauseln im Kleingedruckten können auch dann Gebühren verursachen, wenn das Guthaben längst verbraucht ist.

17.02.2009

So schnell kann es gehen: Leser Dieter S. war bei der Suche nach einer Downloadmöglichkeit für das eigentlich kostenlose Adobe-Programm Reader auf eine dubiose Webseite geraten.

13.01.2009

Das Internet ist voller rechtlicher Stolperfallen – da reicht es, ein falsches Bild auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen, um sich anschließend mit horrenden Honorarforderungen konfrontiert zu sehen. IT-Rechtsexperte Martin Sebastian Haase beantwortet Fragen unserer Leser zum Thema IT-Recht.

08.03.2009