Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Knigge für die Datenbrille
Nachrichten Medien & TV Knigge für die Datenbrille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 19.02.2014
Beim Rodeo sollte man sie nicht tragen und auch für den Alltag gibt Google seinen Glass-Trägern Nutzungsempfehlungen mit auf den Weg. Quelle: dpa
Mountain View

Google hat Benimmregeln für die Nutzern seiner Datenbrille Google Glass formuliert. Dazu gehört, keine Fotos oder Videos ohne Erlaubnis zu machen und auf Nachfragen zu dem Gerät nicht rüde zu reagieren. Außerdem betonte Google in den am Dienstag veröffentlichten Empfehlungen, dass grundsätzliche Kamera-Verbote auch für Glass gelten. Ein Nutzer der Datenbrille war jüngst in einem US-Kino festgehalten worden.

Zu den Ratschlägen gehört auch, es nicht mit der Nutzung der Brille zu übertreiben: „Lesen Sie „Krieg und Frieden“ nicht über Glass.“ Auch Wasser-Ski oder ein Bullen-Rodeo mit der Google-Brille auf der Nase seien wahrscheinlich keine gute Idee.

Die Benimmregeln kommen fast ein Jahr nach dem Start der ersten Glass-Version. Die Datenbrille wird derzeit von einigen zehntausend Test-Nutzern in den USA ausprobiert. Es gibt noch keinen Termin für eine Markteinführung, laut früheren Äußerungen könnte es aber in diesem Jahr soweit sein. Vor kurzem stellte Google zusätzliche Gestelle vor, die Glass auch für Brillenträger nutzbar machen.

Glass hat einen kleinen Bildschirm über dem rechten Auge und lässt sich mit Sprachbefehlen steuern. Mit der Brille kann man ins Internet gehen, sich Routen-Anweisungen anzeigen lassen oder seine E-Mails checken. Die eingebaute Kamera löste Datenschutz-Sorgen aus, weil man damit recht unauffällig Aufnahmen machen kann. Etliche Träger einer Google Glass wurden deswegen als „Glasshole“ beschimpft.

Es gab auch schon erste Reibereien mit dem Gesetz. Eine Frau, der ein Strafzettel wegen Glass am Steuer drohte, kam aber glimpflich davon: Ein Richter sah es als nicht erwiesen an, dass sie die Datenbrille während der Fahrt auch eingeschaltet hatte.

dpa/sag

Medien & TV 86-jähriger gewinnt 125.000 Euro bei Jauch - „Was ich weiß, das weiß ich“

Der bislang älteste „Wer wird Millionär?“-Kandidat hat sich auf die Show nicht vorbereitet, aber 125.000 Euro abgeräumt. Karlheinz Reher aus der Nähe von Hamburg ist 86 Jahre alt, verzichtete im Vorfeld auf das Brockhaus-Studium und will jetzt seine Regenrinne reparieren lassen.

18.02.2014
Medien & TV Premiere des Wulff-Films - Nicht viel zu lachen

Christian Wulffs Rücktritt hat im Februar 2012 die Republik erschüttert. Jetzt kommt die Affäre ins Fernsehen – mit vielen Blicken hinter die Kulissen. Bei der Premiere in Berlin konnten sich die Gäste davon überzeugen: So könnte es gewesen sein.

18.02.2014
Medien & TV Interview mit Christian Rach - „Rach tischt auf“

Christian Rachs neue ZDF-Show „Rach tischt auf“ hat an diesem Donnerstag Premiere. Doch der Fernsehkoch hat schon neue Ziele. Nach den zwei Ausgaben seiner 90- Minuten-Show „Rach tischt auf“ will der 56-jährige Fernsehkoch für das ZDF eine weitere abendfüllende Infotainment-Sendung präsentieren.

17.02.2014