Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Grill den Henssler“: Bei dieser Liebeserklärung flossen die Tränen
Nachrichten Medien & TV

„Grill den Henssler“: Bei dieser Liebeserklärung flossen die Tränen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 13.05.2019
TV-Koch Steffen Henssler. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Köln

In der zweiten Folge der neuen „Grill den Henssler“-Staffel ist ausgerechnet Dauerrivale Detlef Steves zu Gast. Bereits zum zehnten (!) Mal versucht der Doku-Soap-Liebling gegen den Gastgeber, TV-Koch Steffen Henssler, zu gewinnen. Ohne Hilfe hat er das in den letzten sechs Jahren noch nie geschafft. „Aber heute werde ich nicht verlieren!“, gibt Steves sich siegessicher.

Rivalen oder doch eher Freunde? Zur Erklärung zeigt „Grill den Henssler“-Moderatorin Annie Hoffmann ein paar Fotos aus der gemeinsamen Vergangenheit der beiden Alphatiere. „Vor sechs Jahren hat es gefunkt. Und wie es so ist, wenn man frisch verliebt ist, macht man total alberne und peinliche Sachen“, sagt Annie Hoffmann. Zur Erklärung: 2014 hat sich Steves nach einer verlorenen Wette ein „Gegrillt“-Tattoo stechen lassen. Außerdem musste er seine Kochschürze ausziehen und in einem rosafarbenen Tütü weiterkochen.

„Ich dachte, dieser Depp“

Im vorerst letzten „Grill den Henssler“-Sommerspecial 2017 flossen dann bei Henssler und Steves die Tränen in Strömen. Es war die letzte Show von Henssler, der daraufhin zum TV-Sender ProSieben wechselte, um mit der Show „Schlag den HensslerStefan Raab zu beerben – mit nur mäßigem Erfolg. Nun ist Henssler zurück bei Vox und Steves sagt erleichtert: „Ich dachte, dieser Depp! Warum geht der auf die Titanic? Was will der bei ProSieben?“ Und weiter: „Du hast mich so glücklich gemacht, als du mir am Telefon gesagt hast: „Ich komme zurück!‘“

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Steffen Henssler zurück bei Vox: „Das ist jetzt eine Jury wie bei DSDS!“

Von Thomas Kielhorn/RND

Der holländische Schauspieler Barry Atsma wird in Deutschland gerne als Bösewicht besetzt. Wir sagen, woher man den Unhold des Kasseler „Tatort“-Krimis vom Sonntag (12. Mai) noch kennt.

13.05.2019

Mit 14 Jahren startete sie in der US-Fantasyserie „Game of Thrones“ durch. Negativ-Kommentare im Netz nehmen Maisie Williams noch heute mit.

13.05.2019

„Das Monster von Kassel“ ist ein pessimistischer Seelentrip, doch für einen Frankfurter „Tatort“ erstaunlich konventionell inszeniert. Trotzdem kommen einem beim Zuschauen immer wieder Zweifel.

13.05.2019