Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV HR-Intendant Helmut Reitze tritt zurück
Nachrichten Medien & TV HR-Intendant Helmut Reitze tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 13.11.2015
Helmut Reitze steht seit 2003 an der Spitze des Hessischen Rundfunks.
Anzeige
Frankfurt

"Seit einiger Zeit spüre ich, dass meine Energie nicht mehr ausreicht, um mit voller Kraft mein Amt als Intendant auszufüllen", sagte der 63-Jährige am Freitag vor dem Rundfunkrat des Senders. "Der Hessische Rundfunk braucht aber einen Intendanten, der sich den Herausforderungen der nächsten Jahre zu 100 Prozent stellen kann."

Reitze steht seit 2003 an der Spitze des HR. Im Jahr 2013 wurde er vom Rundfunkrat vorzeitig für fünf weitere Jahre wiedergewählt. Seine dritte Amtszeit sollte eigentlich bis Anfang 2020 dauern. Reitze werde noch bis Anfang 2016 im Amt bleiben, teilte der HR mit. Bis dahin wolle der Rundfunkrat über seine Nachfolge entscheiden.

Anzeige

Kritischer Start mit dem Emig-Skandal

Der Vorsitzende des Rundfunkrats, Jörn Dulige, zeigte Verständnis für Reitzes Entscheidung und bedauerte diese zugleich. Reitze habe trotz aller Sparanstrengungen immer die Qualität der Programme im Blick gehabt, sagte er. Ein wichtiges Anliegen sei ihm die konsequente Ausrichtung auf Hessen und die Identifikation der Hessen mit ihrem Sender gewesen.

Eine kritische Phase musste Reitze bereits kurz nach Amtsantritt überstehen, als Details über die Geschäftspraktiken des damaligen HR-Sportchefs Jürgen Emig an die Öffentlichkeit kamen. Reitze beendete daraufhin die Praxis des HR, von Sportveranstaltern Geldsummen als "Produktionsbeistellungen" für Sportübertragungen anzunehmen. Emig wurde 2008 wegen Untreue, Bestechlichkeit als Amtsträger und Beihilfe zur Bestechung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt.

epd

Medien & TV Drehbuchautoren kritisieren Fernsehsender - "Mehr Risiko in der Serien-Entwicklung"
16.11.2015
13.11.2015
Medien & TV Medienpreis versackt in Irrelevanz - Wer braucht eigentlich noch den "Bambi"?
Imre Grimm 14.11.2015