Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Dschungel Tag vier: Gisele wird für Chris zur größten Prüfung
Nachrichten Medien & TV Dschungel Tag vier: Gisele wird für Chris zur größten Prüfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:09 15.01.2019
Chris Töpperwien und Gisele Oppermann in der Dschungelprüfung. Quelle: MG RTL D
Hannover

Schaut alle her, die Stars brauchen es. Nicht nur kriseln die Einschaltquoten in der aktuellen Staffel vom Dschungelcamp, auch die Spannung stolpert wie eine barfüßige Gisele nachts im Camp von Folge zu Folge. Nun also Tag 4 - und statt Action regnet es Kakerlaken, Rollenklischees und Kalendersprüche.

Bastian, der Instagram-Guru

Der zuverlässigste Lieferant für Letzteres: Bastian Yotta. Als neuer Guru des Trash-TV schart er morgens seine immer kleiner werdende Schar von Jüngern um sich. Er will das neue Bild Mann sein - so muskelprotzend, dass er die Gemütlichkeit eines leeren Getränkeautomaten, bei dem sich die leere Colaflasche verkeilt hat, versprüht und so gefühlvoll wie Sonnenaufgangs-unterlegte Ratschläge bei Instagram.

Mit seinem „Wir sind Hilti“-Miracle-Morning zentriert sich der durchgestriegelte Mann von heute so seelenmäßig, nur um nur später ins Dschungeltelefon zu plärren. Und dann wieder beim Pfannenspülen Ratschläge an die neue Teamchefin Sibylle und „ehrliches Feedback“ zu geben. Das klingt dann so: „Du drehst dich vom Positiven immer ins Negative. Kontrolliere deine Gedanken, dass du auf dem Positiven drauf bleibst. Es bringt nichts, negativ zu denken. Gedanken werden zu Worten, Worte werden zu Taten, Taten werden zu deinem Charakter. Also achte stehst darauf, woran du denkst." Macht ja nix. Immerhin war die Pfanne nach dem ganzen Geschwafel sauber.

Der Currywurst-Gentleman

Chris Töpperwien hingegen versucht zu einer ganz traditionellen Sorte Mann zu gehören - dem nervtötenden Gentleman, der dem weiblichen Gegenüber schon vorab abspricht: „Komm zu mir, bei mir bist Du sicher“, trötet er zu Beginn der Dschungelprüfung „Klinik unter Palmen“ mit Gisele. Nur um später zu sagen: „Hörst Du auf mich?“, während Gisele sich einen im Kakerlakenregen einen abschreit. Und auf ein pseudonettes „Bitte“ folgt ein „Hör mit dem Schreien auf“-Befehl. Am Ende ist klar: Eines hat sich Heulsuse Gisele getraut, was der Currywurst-Mann nicht wollte: Bei der Dschungelprüfung hat sie den Stern zwischen zwei Schlangen herausgeknotet. Die größte Prüfung an diesem Tag dürfte sie für Chris wohl trotzdem gewesen sein.

Domenico: Die Doppelnull

Mannsbild Nummer 3: Domenico, der mit dem Doppelleben. Er versucht es noch einmal mit der Aussprache bei seiner Evelyn. Wobei von einem Dialog nicht wirklich die Rede sein kann. „Wir müssen uns aussprechen. Du musst nicht antworten. Was passiert ist, ist passiert. Ein Handshake und alles wird gut“. Zur Erinnerung: In der RTL-Kuppelshow „Bachelor in Paradise“ waren die beiden das Traumpärchen. Dann hatte er plötzlich eine schwangere Freundin zu Hause sitzen. Upps. Aber Schwamm drüber. Hauptsache die Frisur sitzt.

Aber zur Rettung des männliches Geschlecht setzt Dschungelküken Felix an, der in der Folge ankündigt, dass er Papa wird - und sagt ein paar wahre Worte ins Dschungeltelefon: „Ich glaub, wenn hier keine Kameras wären, dann wäre der anders“, sagt er, meint zwar Yotta - aber doch wirklich das Camp. 

Von Geraldine Oetken/RND