Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Isabell Gerschke überzeugt im neuen „Polizeiruf 110“
Nachrichten Medien & TV Isabell Gerschke überzeugt im neuen „Polizeiruf 110“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 12.08.2010
Von Stefan Stosch
Kommissarin Nora Lindner (Isabell Gerschke) hat einen Schuss aus der Tiefgarage gehört. Ansonsten ist sie viel damit beschäftigt, das Frauenbild des Kollegen Schmücke zu korrigieren. Quelle: ARD
Anzeige

Endlich wird klar, was den beiden gesetzten Hauptkommissaren in Leipzig bislang gefehlt hat: „die weibliche Perspektive“. Das gesteht Herbert Schneider frohgemut ein, meint aber weniger sich selbst als vielmehr seinen Kollegen Herbert Schmücke. Der alte Grantler lehnt ein Navigationsgerät im Auto schon deshalb ab, weil er sich nicht von einer Frauenstimme sagen lassen will, wo’s langgeht. Und wenn eine Frau vermutet, dass ein Mann Probleme mit dem weiblichen Geschlecht haben könnte, dann schlägt Schmücke sich reflexartig auf die Seite des eigenen – und vertut sich dabei grundlegend.

Gut also, dass Schmücke (Jaecki Schwarz) und Schneider (Wolfgang Winkler) neuerdings eine junge Kollegin im Team haben. Bei ihrem Einstand war Oberkommissarin Nora Lindner (Isabell Gerschke) noch recht blass geblieben, in ihrem zweiten Fall nun mit dem Titel „Risiko“ gibt sie Schmücke ordentlich Kontra. Warum, bitte schön, soll sich eine junge Frau nicht mit Hotpants und High Heels am Abend „aufbrezeln“? Wenn Schmücke glaubt, dass das „nuttig“ aussehe, müsse er vielleicht mal sein eigenes Frauenbild überprüfen.

Anzeige

Andererseits: Rätsel gibt die tote Nadine schon auf. Am Abend noch stand die Schülerin in Jeans und T-Shirt hinterm Tresen im Tennisklub in Halle, wo sie jobbte, und in derselben Nacht endet sie im bauchnabelfreien Outfit in einem stillgelegten Bergwerksstollen am Harzrand. Ging sie etwa „anschaffen“, vielleicht um ihre Eltern (Thorsten Merten, Marita Marschall) zu unterstützen, die von einem Bankfilialleiter (Stephan Grossmann) in den Ruin getrieben wurden, wie Schmücke vermutet? Oder hatte sich Nadine ganz einfach für ihren Freund Daniel (Tim Oliver Schultz) schick gemacht, wie Lindner glaubt?

Regisseur Thorsten Schmidt verarbeitet diese Vorgaben zu einem „Polizeiruf 110“, bei dem es nebenbei auch um echte Freundschaft unter jungen Menschen geht. Nicht nur Daniel, sondern auch Patrick (Daniel Axt) stand Nadine sehr nahe. Alle drei bildeten zusammen an der Schule eine scheinbar unzertrennliche „Troika“. So gibt es in diesem Fall auch dann noch einiges zu enthüllen, wenn an der Identität des Täters kaum mehr Zweifel bestehen. Letztlich sind es die Männer, die in diesem soliden, aber wenig aufregenden „Polizeiruf“ schlecht wegkommen. Schuld am miserablen Gesamteindruck trägt auch Detlev Buck, der einen Gastauftritt als herrlich ausgekochter Rechtsanwalt hat.

Hauptkommissar Schmücke wird künftig wohl vorsichtiger mit seinen Urteilen über Frauen sein. Wer weiß, vielleicht lässt er sich bald auch ein Navigationsgerät ins Auto einbauen. Dann kann er unterwegs schon mal den weiblichen Blick einüben.

Mit dem neuen „Polizeiruf“ beendet die ARD die lange Sommerpause, in der sonntags nur Krimiwiederholungen liefen (mit einer ORF-„Krassnitzer“-Ausname Anfang Juli). Der bisher letzte neue innerhalb der ARD produzierte „Tatort“ lief am 6. Juni („Heimwärts“ mit Simone Thomalla und Martin Wuttke). Neun Wochen fast nur alte „Tatort“-Kost sind damit endlich ausgestanden – für dieses Jahr.

„Risiko“, ARD-Krimi aus der Reihe „Polizeiruf 110“
 Sonntag, 15. August, 20.15 Uhr