Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Kino.to-Gründer legt Geständnis ab
Nachrichten Medien & TV Kino.to-Gründer legt Geständnis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 06.06.2012
Foto: Der Gründer des illegalen Filmportals Kino.to hat vor Gericht ein Geständnis abgelegt.
Der Gründer des illegalen Filmportals Kino.to hat vor Gericht ein Geständnis abgelegt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Geständnis war Bestandteil eines Deals, den die Wirtschaftsstrafkammer zuvor vorgeschlagen hatte. Demnach soll die Strafe im Falle einer Verurteilung zwischen viereinhalb Jahren und vier Jahren und zehn Monaten liegen.

Über Kino.to waren rund 135.000 raubkopierte Filme, Serien und Dokumentationen erreichbar. Das Urteil wird voraussichtlich am Donnerstag kommender Woche (14. Juni) fallen.

dpa

Mehr zum Thema
Digital Prozessauftakt in Leipzig - kino.to-Chef kassierte 6,6 Millionen

Dirk B. muss sich seit Dienstag als Gründer und Chef des illegalen Filmportals kino.to verantworten. Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft wirft dem 39-Jährigen die massenhafte Verletzung des Urheberrechts vor.

08.05.2012
Digital Urheberrechtsverletzung - Kino.to-Chef kommt vor Gericht

Dicke Autos, viel Geld, ein Leben in Spanien. Mit dem illegalen Filmportal Kino.to machte ein Leipziger Millionen. Ab Dienstag steht der Gründer und Chef des Portals vor dem Landgericht.

06.05.2012

Der Chef-Programmierer des illegalen Filmportals Kino.to muss für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Leipzig verurteilte den 29-Jährigen aus Hamburg am Mittwoch zu drei Jahren und zehn Monaten Haft.

11.04.2012
Imre Grimm 04.06.2012