Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Konvertieren leicht gemacht
Nachrichten Medien & TV Konvertieren leicht gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 09.11.2009
Anzeige

Da will man etwa einen Text in Word einbauen, doch der Kollege hat die Datei im odt-Format geschickt, das in OpenOffice verwendet wird, nicht aber in Word. Nun könnte man Open-Office herunterladen, installieren und das Dokument mühsam konvertieren - oder aber man nutzt einen Konvertierdienst im Internet: Auf eine der Webseiten gehen, die wir unten benennen, das Dokument hochladen, kurz darauf steht es konvertiert im gewünschten Format zum Downloaden bereit oder wird per E-Mail zugestellt. Ähnliches gelingt mit Bildern, Videos, Tönen und gepackten Archiven.

Bedenken sollte man, keine sensiblen Dateien hochzuladen - schließlich stellt man dem jeweiligen Dienst das Dokument speicherbar zur Verfügung, und vielfach werden konvertierte Dokumente später zum Download angeboten, sind also theoretisch auch für andere herunterladbar (wenngleich die jeweilige Adresse üblicherweise nicht zu erraten ist). Doch für das harmlose Bild, das versehentlich in einem exotischen Dateiformat angeliefert wurde, taugen die Dienste durchaus:
Zamzar nimmt Dateien bis zu 100 Megabyte Größe kostenlos entgegen, konvertiert die Datei und meldet per Mail später den Downloadlink.

Anzeige

PDFtoWord verwandelt PDF-Dateien in Word-Dokumente und schickt sie anschließend per E-Mail zu.

Media Convert hat sich auf Videos und Musik spezialisiert und kann beispielsweise auch Flash-Filme in Movie-Dateien verwandeln. Klingeltöne, Vektorgrafiken und selbst Datenbankdateien lassen sich so in verarbeitbare Dokumente umwandeln. Der Dienst hilft beispielsweise auch, wenn man gar nicht weiß, in welchem Speicherformat eine angelieferte Datei vorliegt: Einfach hochladen, der Service analysiert die Daten.

Cometdocs ist eine Alternative dazu und benennt auch bei exotischen Speicherformaten, die der Dienst selbst nicht konvertieren kann, zumindest die Originalsoftware, mit der sich das Dokument öffnen lassen sollte.

von Marcus Schwarze, Ernst Corinth und Dirk Kirchberg