Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Kurvige Models sorgen für Diskussionen
Nachrichten Medien & TV Kurvige Models sorgen für Diskussionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 10.02.2016
Nicola Griffin, Ashley Graham und Philomena Kwao (v.l.) sind in der aktuellen "Sports Illustrated Swimsuit Issue" zu sehen. Quelle: Screenshot/Twitter
Los Angeles

In der neuen Ausgabe der "Sports Illustrated Swimsuit Issue" geht es kurviger denn je zu. Denn anstatt der üblichen Magermodels präsentiert das Magazin auch drei Normalgrößen-Frauen im Bikini. Es ist eine dreiseitige Werbung für die Badeanzugfirma "Swimsuits for All", die sich auf Übergrößen spezialisiert hat. In der Fashion-Industrie bedeutet das jenseits der Kleidergröße 38. Aktuell vollzieht sich in der Modebranche ein Wandel zu Models fernab konventioneller Maße.

90-60-90 war gestern. Heute finden immer mehr Models mit außergewöhnlichem Aussehen den Weg in die Modeindustrie.

Model Ashley Graham und Philomena Kwao zeigen sich in Bikinis der Größe 44, Nicola Griffin sogar in einem golden Zweiteiler der Größe 46. Eine zweite Besonderheit: Die grauhaarige Griffin könnte mit ihren 55 sogar die Oma von einigen der anderen Models sein, die in der aktuellen "Sports Illustrated"-Ausgabe erscheinen.

Bei Instagram erklärte Graham passend zu ihrem Bikini, Selbstvertrauen sei ihre "goldene Regel". Für das Model werde ein Traum wahr. Sie bedankte sich bei allen, die sich für kurvige Models eingesetzt haben.

sin/are

Seit über 40 Jahren veröffentlicht der "Europa"-Verlag die Abenteuer des Zwillingspaars Hanni und Nanni als Hörspiel. Nun erscheint die 50. Jubiläumsfolge.

09.02.2016

Er ist ein gefragter Mann. Neulich saß Mehmet Daimagüler mal wieder bei Anne Will. Thema: „Misstrauen, Ängste, Verbote – Kippt die Stimmung gegen Flüchtlinge?“ Sein vorheriger Besuch bei ihr lag da noch nicht lange zurück.

08.02.2016

Trotz eines Rundfunkbeitrags für alle Haushalte steigt die Zahl derjenigen, die die Zahlung der Gebühr für ARD und ZDF verweigern. Das berichtet der „Tagesspiegel“.

08.02.2016