Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Malmö freut sich auf Eurovision Song Contest
Nachrichten Medien & TV Malmö freut sich auf Eurovision Song Contest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 08.08.2012
In der Malmö Arena findet 2013 der Eurovision Song Contest statt. Quelle: dpa
Anzeige
Malmö

Noch schmettern junge Eishockeyspieler den Puck über eine Eisfläche, wo im nächsten Mai Eurovision-Songs geschmettert werden sollen. In der Malmö Arena vor den Toren von Schwedens drittgrößter Stadt hat der Countdown aber längst begonnen, und Musikmanagerin Linda Leeman kann es kaum erwarten: „Das wird das Größte, was wir jemals hier hatten.“

Sie meint es sowohl geschäftlich wie auch „vom Gefühl her“: „Wir bieten ein rundes Produkt an, das den Song Contest, die Stadt und die ganze Region zusammenbinden wird.“ Nach dem superteuren Hightech-Event mit extra gebauter Halle in Aserbaidschans ziemlich ferner Hauptstadt Baku soll es im Südschwedischen am 18. Mai 2013 wieder eine deutliche Nummer kleiner und auch gelassener zugehen.

Anzeige

„Die Menschen aus Europa sollen sich bei uns heimisch fühlen. Wir sind eine freundliche, gemütliche und relativ kleine Stadt“, umreißt Tourismus-Chef Johan Hermansson die angestrebte Stimmung. Ähnlich wie Düsseldorf der Hauptstadt Berlin den Eurovision Song Contest 2011 wegschnappen konnte, hat Malmö den Mitbewerber Stockholm aus dem Feld geschlagen.

Die 600 Kilometer nördlicher gelegenen Hauptstädter protzten mit dem noch nicht ganz fertigen neuen Nationalstadion „Friends Arena“ für 50.000 Zuschauer als geplantem Austragungsort. Den Zuschlag vom TV-Sender SVT bekam aber die viel kleinere, 2008 eröffnete Malmö Arena mit 15.000 Zuschauerplätzen. Sonst spielen hier regelmäßig die „Redhawks“ Eishockey. Im Konzertprogramm findet man vorzugsweise ältere Herren wie Bob Dylan, Lionel Ritchie und Placido Domingo.

Es ist wohl wie mit vielen Immobilien: Die Lage macht's! „Die Besucher sind in drei bis vier Minuten mit der Bahn in Malmös Zentrum. In der anderen Richtung geht es über die Öresund-Verbindung ruckzuck nach Kopenhagen“, schwärmt Hermansson über die Platzierung des nächsten Eurovision-Festivals.

Neben „klein aber fein“ setzen die Organisatoren vor allem auf buntes „Multikulti“ in Malmö. Die Stadt hat einen sehr hohen Anteil an Zuwanderern. Aus dem benachbarten Dänemark genauso wie aus allerlei arabischen Ländern, Afrika, vom Balkan und auch aus Finnland. Der berühmteste von ihnen, Zlatan Ibrahimovic, Fußball-Weltstar mit derzeitigem Wohnort Paris, kam 1981 als Sohn bosnisch-kroatischer Eltern im berühmt-berüchtigten Malmöer Stadtteil Rosengård auf die Welt.

Bei den gegenüber Zuwanderern ausgeprägt hart gewordenen Dänen auf der anderen Seite des Öresund ist Rosengård mit seinem sehr hohen Migrantenanteil ein bisschen zum Symbol für eine angebliche „islamische Machtübernahme“ geworden. „Totaler Quatsch, bei uns gelten schwedische Gesetze, nicht die Scharia“, sagt gelassen Sedat Arif von den Sozialdemokraten. Der Parteisekretär ist in Rosengård aufgewachsen und erwartet in seinem alten Stadtteil Volksfeststimmung zum Eurovision Contest: „Darauf freuen sich alle.“

Für Tourismus-Chef Hermansson gehört zum Multikulti-Spaß in Malmö und Umgebung ganz bestimmt auch eine deutsche Leidenschaft. „Es kommen ja sehr viele Touristen aus Deutschland, um sich nebenan in Ystad die Schauplätze der Wallander-Krimis anzuschauen.“ Ob der Eurovision Song Contest nächstes Jahr zum echten Schweden-Krimi a la Henning Mankell wird oder wieder eine so glasklare Angelegenheit wie der Sieg der Schwedin Loreen („Euphoria“) im Mai in Baku, weiß niemand. Fest steht für Hermansson schon jetzt: „Es gibt unter den Malmöern ein gewaltiges Ja-Gefühl zu diesem Ereignis.“

dpa

08.08.2012
07.08.2012
06.08.2012