Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Martin Kesici verlässt Dschungelcamp freiwillig
Nachrichten Medien & TV Martin Kesici verlässt Dschungelcamp freiwillig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 20.01.2012
Martin Kesici hat das RTL-Dschungelcamp freiwillig verlassen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Beim RTL-Dschungelcamp „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ stehen vielleicht nur noch zwei und nicht – wie zunächst geplant – drei Kandidaten im Finale am 28. Januar. Dies sei eine Variante, sagte ein Sprecher des Kölner Privatsenders am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Hintergrund ist das freiwillige Ausscheiden des Musikers Martin Kesici, der in der Nacht zum Freitag die Sendung verließ.

Die andere Möglichkeit sei, so hieß es von RTL, dass in einer der verbleibenden täglichen Sendungen bis zum Ende keiner das Camp verlassen müsse. Ob dies bereits in der Sendung am Freitagabend geschehen sollte, war am Mittag noch offen, wie der Sprecher sagte. Gegenwärtig sind noch zehn Teilnehmer in Australien, laut Spielregeln sollen am Freitag nächster Woche noch drei fürs Finale übrigbleiben.

Anzeige
Die sechste Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" ist seit Freitag auf RTL zu sehen. Elf „Prominente“ müssen sechzehn Tage lang Dschungelprüfungen und die Kommentare des Moderatorenduos Sonja Zietlow und Dirk Bach über sich ergehen lassen.

Nach dem Ende der Live-Übertragung bei RTL rief Kesici, der im Jahr 2003 den Sat.1-Castingwettbewerb „Star Search“ gewonnen hatte, den entscheidenden Satz: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Die Insekten im Dschungel waren offenbar nicht Kesicis großes Problem. Laut „Bild.de“ konnte der Musiker die Wassermassen nach den Regenfällen nicht verkraften. Er sei als Kind einmal ins Wasser gefallen.

Vor seinem freiwilligen Ausstieg hatte Kesici noch die sogenannte Dschungelprüfung überstanden. Im „Telefon des Grauens“ fielen Spinnen, Skorpione und Schleim auf ihn hernieder, während der „Star Search“-Sieger zwischendurch Fragen zu beantworten hatte wie „Mit wem hat Dirk Bach mal zusammengewohnt?“ – Die richtige Antwort hatte er sogar parat: Hella von Sinnen. Oder: „Wo steht das höchste Gebäude der Welt?“ Er tippte bei drei vorgegebenen Antworten richtig auf „Dubai“.

Vor Kesici spielte Mitkandidat Vincent Raven öffentlich vor den laufenden Kameras mit dem Gedanken, aus dem Camp auszusteigen. Doch der Magier aus der Schweiz entschied sich in letzter Minute anders und blieb. Die Sendung verfolgten am Donnerstagabend ab 22.15 Uhr 6,05 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 25,0 Prozent). In der jüngeren Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer betrug der Marktanteil 34,1 Prozent.  

dpa

Mehr zum Thema
Medien & TV „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ - Casting-Sternchen muss zweite Dschungelprüfung absolvieren

In der zweiten Dschungelprüfung der RTL-Serie „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ hat sich die 19-jährige Sängerin Kim Debkowski beweisen müssen. Die ehemalige Kandidatin aus „Deutschland sucht den Superstar“ 2010 kam in einen „Fahrstuhl zur Hölle“ – einen engen Käfig, der voll Wasser lief. Dort machte die Sängerin Bekanntschaft mit allerhand australischem Getier wie Kröten, Schlangen, Mini-Krokodilen und Flusskrebsen.

14.01.2012

Die sechste Runde des RTL-Dschungelcamps „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ hat am Freitagabend begonnen. Einer der wichtigsten Mitarbeiter in Australien ist Micky Beisenherz (34): Als Chefautor versorgt er mit dem Kollegen Jens-Oliver Haas die Moderatoren Dirk Bach und Sonja Zietlow mit ihren berüchtigten Kommentaren. Im Interview spricht er über Ailtons Wortschatz, Mediensatire und warum das Dschungelcamp gar nicht inszeniert sein kann.

14.01.2012

Es ist erschreckend, wie viele intelligente Menschen das RTL-„Dschungelcamp“ öffentlich verachtenswert und schäbig finden, auf einer Metaebene aber auch irre witzig. Selbst große Feuilletons analysieren den soziologischen Subtext oder preisen die Rafinesse der Gagschreiber oder die Schmerzfreiheit der Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach.

Imre Grimm 12.01.2012