Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Microsoft guckt bei Smartphone-Entwicklung von Konkurrent Apple ab
Nachrichten Medien & TV Microsoft guckt bei Smartphone-Entwicklung von Konkurrent Apple ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 21.09.2010
Software-Gigant Microsoft will von Apple lernen.
Software-Gigant Microsoft will von Apple lernen. Quelle: ap
Anzeige

Öffentlich würde es in der Konzern-Zentrale von Microsoft wohl niemand zugeben: Der Software-Riese hat sich auf den Apple-Weg gemacht. Um bei den boomenden Smartphones wieder Anschluss zu finden, orientiert sich der Windows-Hersteller an Prinzipien des Rivalen, der mit iPhone und iPod riesigen Erfolg hat. Auch der jetzt angekündigte Online-Laden für Musik und Videos im Stile von iTunes passt in dieses Muster.

Der Markt für internetfähige Handys verspricht traumhafte Wachstumsraten und satte Margen. Er ist gerade deswegen aber auch hart umkämpft. Während Microsoft den PC-Markt dominiert, liegt der US-Konzern bei den kleinen Alleskönnern abgeschlagen hinter Rivalen wie Nokia, Android, Research in Motion und eben Apple. Die Marktforschungsfirma Gartner prognostizierte schon, dass der Marktanteil der mobilen Microsoft-Betriebssysteme von heute schon mageren 4,7 auf 3,9 Prozent im Jahr 2014 schrumpft.

Microsoft muss etwas tun. Unterhaltung ist dabei ein wichtiger Baustein - Apple hat das mit seinen Geräten und dem Online-Laden iTunes vorgemacht, Konkurrenten wie Nokia („Comes With Music“) ahmen es nach. Der „Zune“-Marktplatz zielt in die gleiche Richtung. Unter dem Namen verkauft Microsoft bisher einen Multimediaplayer - nur in den USA und weitgehend erfolglos.

Viel Geld wird Microsoft mit dem Online-Shop vermutlich nicht verdienen. „Der Musik- und Videomarkt ist sehr umkämpft. Die Umsatzerlöse und Margen sind begrenzt“, sagt Arno Wilfert vom Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers. Nicht nur die Mobilfunker kämpfen um Kunden, sondern auch Amazon oder die zur Telekom gehörigen Plattformen Musicload und Videoload. „Ein relativ später Markteintritt macht nur Sinn, wenn man damit andere Produkte attraktiver machen kann, zum Beispiel ein Betriebssystem oder Endgerät“, so Experte Wilfert.

Wer sich ein neues Smartphone kauft, könnte „Zune“ durchaus als Argument für Windows Phone 7 sehen: Der Online-Marktplatz hat acht Millionen Songs im Angebot, auch etliche große Filmstudios sind vom Start weg dabei. Apple-Nutzer mögen vielleicht dem reibungslos integrierten iTunes-System treubleiben. Doch der Smartphone-Markt wächst weiter, und Rivalen wie Nokia schwächeln.

Mindestens ebenso wichtig wie Musik sind Anwendungen, die das Gerät zum mobilen Büro, zur Kommunikationszentrale oder zum Spielzeug aufrüsten - dies hat sich als entscheidender Faktor für den Erfolg einer Plattform herausgestellt. Apple bietet in seinem App Store für das iPhone mehr als 250.000 Apps für die unterschiedlichsten Zwecke an, für Android-Geräte gibt es rund 125.000 Programme.

Diese Entwicklung hat Microsoft verschlafen. Im deutschen „Windows Marketplace“ sind gerade einmal 260 Apps verfügbar, weltweit sind es nach Unternehmensangaben 2200 Spiele und Programme. Seit vergangener Woche umwirbt Microsoft die Entwickler. Über eine eigene Plattform können sie Anwendungen für Windows Phone 7 schreiben. Die Resonanz sei überaus positiv, versichert das Unternehmen.

Besonderes Augenmerk richtet Microsoft außerdem auf Spiele - bei Apple und Android die wohl beliebteste App-Gattung. Starthilfe soll „Xbox live“ leisten: Über das Online-Netzwerk der hauseigenen Konsole können Nutzer auf mobile Varianten von Spielen zugreifen. Namhafte Entwickler wie Capcom, Disney, Konami und THQ bereiten sich bereits auf den Start vor.

„Zune“ ist beileibe nicht die einzige Apple-Anleihe in Microsofts Mobilfunk-Strategie. Das neue Betriebssystem Windows Phone 7 macht Hardware-Herstellern genaue Vorgaben, etwa in Sachen Display-Größe und Prozessornutzung. So ist die Möglichkeit zum Multitasking, also der gleichzeitigen Ausführung mehrerer Programme, eingeschränkt. Das war auch auf dem iPhone lange nicht möglich, weil es das System oft zum Absturz bringt.

Bislang hat Microsoft den Partnern große Freiheiten gelassen. Das macht sich oft bei der Leistung bemerkbar. „Es geht nicht um Macht, sondern Qualitätskontrolle“, betont Roman Friedrich, Partner bei der Unternehmensberatung Booz & Company. „Es ist wichtig, dem Verbraucher eine garantierte Qualität und Nutzererfahrung zu bieten.“ Hier hat Apple den derzeit wohl besten Ruf.

„Microsoft hat einen langen Weg zurückgelegt und viel Lehrgeld bezahlt. Aber die Qualität stimmt jetzt“, sagt Friedrich. Was zudem für die Redmonder spreche: „Andere Marktteilnehmer - zum Beispiel Mobilfunkanbieter - haben ein Interesse daran, den Wettbewerb zwischen den verschiedenen Betriebssystemen offen zu halten.“ Bleibt die Frage: Hat sich Microsoft früh genug auf den Apple-Weg gemacht, um den Rückstand aufzuholen?

dpa

Mehr zum Thema

Microsoft hat erstmals offiziell seinen neuen Internet Explorer 9 vorgestellt, der allerdings vorerst nur unter Windows Vista und 7 läuft. Bei der Präsentation wurde eines deutlich: Die Entwickler haben sich alles Gute bei der Konkurrenz abgeguckt.

17.09.2010

Google will stärker auf das Spielfeld der Online-Netzwerke vorstoßen und damit vor allem Facebook mehr Konkurrenz machen. Der Internet-Konzern wird seine wichtigsten Dienste mit Netzwerk-Funktionen ergänzen.

15.09.2010

Apple will einen Schlussstrich unter den Ärger mit Empfangsproblemen beim neuen iPhone 4 ziehen. Ab Oktober werde es nicht mehr für alle Käufer des Smartphones kostenlose Schutzhüllen dazu geben, kündigte Apple am Wochenende an. Man habe festgestellt, dass das Problem geringer sei als ursprünglich angenommen.

12.09.2010