Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Microsoft verärgert Internetnutzer mit Spenden-Tweet
Nachrichten Medien & TV Microsoft verärgert Internetnutzer mit Spenden-Tweet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 14.03.2011
Mit diesem Tweet entschuldigte sich Bing bei seinen Followern. Quelle: HAZ

Der US-Konzern Microsoft hat zahlreiche Internetnutzer mit einem Spendenaufruf via Twitter verägert. Die Microsoft-Suchmaschine Bing twitterte am Wochenende, dass für jeden Retweet des Beitrages ein Dollar an die Opfer der Katastrophe in Japan überwiesen werde. Ziel war es, auf diesem Wege bis zu 100.000 Dollar zu sammeln. Zahlreiche Twitter-Nutzer fanden diesen Aufruf offenbar misslungen und geschmacklos. "Das ist völlig daneben", schrieb zum Beispiel der User "canterburygeeks". "Mutlu82" warf Microsoft vor, das Erdbeben in Japan für einen "Marketingtrick zu missbrauchen". Zahlreiche Twitterer forderten den US-Konzern auf, das Geld zu spenden, ohne auf die Retweets zu warten. "Gebt das Geld her, wenn ihr es habt", schrieb ein Nutzer, der wie viele andere ein nicht gerade freundlich gemeintes Schlagwort in seinen Tweet eingebaut hatte.

Bing ruderte wenig später zurück: "Wir entschuldigen uns, dass der Tweet negativ wahrgenommen wurde." Man habe lediglich einen einfachen Weg anbieten wollen, um den Menschen in Japan zu helfen, hieß es in dem Tweet. Bing kündigte zudem an, die Summe von 100.000 Dollar bereits überwiesen zu haben.

frs

Die ARD erzählt vom harten Los der Vertriebenen – und räumt mit der Mär von der problemlosen Integration auf. An zwei Montagen läuft die Vertriebenen-Doku „Fremde Heimat“ im Fernsehen.

Simon Benne 13.03.2011

In Tunesien, Ägypten und anderswo war zuletzt oft die Rede von einer „Facebook“-Revolution. Auch wenn es unklar ist, wie stark das Netz half: Nun vertrauen Palästinenser auf den Einfluss des Sozialen Netzwerks. Die neueste Idee sind Geldscheine mit einer Botschaft.

13.03.2011

Am 17. März feiert der Autor Siegfried Lenz seinen 85. Geburtstag. arte, der NDR und das Erste ehren ihn außer mit dieser Dokumentation auch mit Wiederholungen mehrerer Lenz-Romanverfilmungen, die zwischen dem 13. und 17. März im Programm sind.

Martina Sulner 12.03.2011