Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Möglicherweise weniger „Tatorte“ wegen Wirtschaftskrise
Nachrichten Medien & TV Möglicherweise weniger „Tatorte“ wegen Wirtschaftskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 11.09.2009
Szene aus dem "Tatort". Quelle: ddp (Archivbild)
Anzeige

Auf diese Weise könne die Qualität der Eigenproduktionen gehalten werden. Dafür müssten mehr Wiederholungen in Kauf genommen werden.

Henke erwartet, dass die Folgen der Krise im kommenden Jahr auch auf den TV-Bereich durchschlagen werden. „Im Fernsehen wird mit Vorlauf produziert. Was wir jetzt sehen, ist im vergangenen Jahr entstanden. Wir werden die Folgen der Krise wohl erst im nächsten oder im übernächsten Jahr sehen“, sagte der Filmchef.

Anzeige

Zugleich würde der WDR-Filmchef gern mehr komische Stoffe im „Tatort“ verwirklichen. „Wir müssen den Autoren und Produzenten hinterherlaufen, damit wir gute humorvolle Stoffe bekommen“, sagte Henke.

ddp

Mehr zum Thema

„Facetten von Maigret oder Bogart“: Die Figur des neuen „Tatort“-Kommissars von Schauspieler Ulrich Tukur wird an klassischen Vorbildern angelehnt.

17.08.2009

Am 6. September löst Andrea Sawatzki im Frankfurter „Tatort“ ihren 16. Fall - und damit einen ihrer letzten. Die Schauspielerin will sich Neuem stellen.

06.08.2009

Nach dem angekündigten Rückzug der Fernsehermittler Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf bekommen die „Tatort“-Kommissare prominenten Zuwachs.

10.08.2009