Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Nach Unfall: ZDF-Verwaltungsratsmitglied Scheibe sieht eine „Zäsur“
Nachrichten Medien & TV Nach Unfall: ZDF-Verwaltungsratsmitglied Scheibe sieht eine „Zäsur“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 06.12.2010
Nach dem Unfall des 23 Jahre alten Wettkandidaten Samuel Beck soll nun über „Themen Nervenkitzel, Waghalsigkeit und Quote“ im Fernsehen debattiert werden. Quelle: dpa
Anzeige

Das Unglück in der jüngsten „Wetten, dass...?“-Sendung sollte nach Ansicht von ZDF-Verwaltungsratsmitglied Reinhard Scheibe Anlass sein, über eine andere, neue Unterhaltungssendung nachzudenken. „Der Unfall stellt schon eine Zäsur dar, einen Einschnitt, bei dem man nachdenken sollte, wie man mit Thomas Gottschalk als Entertainer weiterarbeiten kann, aber auf eine ganz andere Weise“, sagte Scheibe. „Dass solch riskante Wetten künftig nicht mehr gemacht werden können, ist offenkundig. Und ich bin sicher, dass die Verantwortlichen – vom Intendanten bis zum Programmchef – hier schnelle Entscheidungen treffen werden“, sagte Scheibe. Aber welche Konsequenzen nachhaltiger Art man aus dem tragischen Unfall in Düsseldorf ziehen sollte, bei dem sich der 23-jährige Samuel Koch aus Hannover lebensgefährlich verletzte, sei noch offen. „Ich frage mich, ob da nicht ein härterer Schnitt gemacht werden sollte“, sagte Scheibe.

Anzeige

Der 14-köpfige Verwaltungsrat unter Führung des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) ist neben dem Intendanten und dem 77-köpfigen Fernsehrat das dritte Kontrollgremium des ZDF. Beck forderte eine Quotendebatte im Sender. Es müsse darüber gesprochen werden, wann die Grenzen des Verantwortbaren überschritten würden und auch über die „Themen Nervenkitzel, Waghalsigkeit und Quote“.

Der Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats, Ruprecht Polenz (CDU), kündigte an, das Unglück werde am Freitag Thema bei der nächsten Zusammenkunft des Gremiums sein. Er sehe den Fortbestand der Show durch den Unfall nicht gefährdet. Aber: „Der Unfall muss vollständig untersucht werden – von der ersten Kontaktaufnahme mit dem Wettangebot bis zum Sturz.“ Das ZDF will die Sendung fortsetzen, wie Programmdirektor Thomas Bellut am Montag mitteilte. Die nächste reguläre Ausgabe soll am 12. Februar 2011 aus Halle (Sachsen-Anhalt) gesendet werden. Marc Jan Eumann, SPD-Medienexperte und ebenfalls ZDF-Fernsehratsmitglied, schlägt zur Aufarbeitung des Unfalls eine ZDF-Sondersendung vor. „Ich würde es begrüßen, wenn dieses Unglück im Programm selbst kritisch reflektiert würde.“

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf will keine Ermittlungen aufnehmen. Sie sieht keine Anzeichen für ein Fremdverschulden, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Der verunglückte Samuel Koch soll in den kommenden Tagen aus dem künstlichen Koma geholt werden, teilte die Universitätsklinik Düsseldorf mit. Ob bei Koch weiterhin Lähmungen auftreten, lasse sich erst bei völlig wachem Zustand feststellen. Derzeit sei sein Zustand stabil.

Michael B. Berger
 und Imre Grimm

Mehr zum Thema

Der verunglückte „Wetten, dass ...?“-Kandidat Samuel Koch wird aus dem künstlichen Koma geholt. Bis dieser Prozess abgeschlossen und Koch wieder bei Bewusstsein sei, könne bis zu drei Tage dauern, teilte die Düsseldorfer Uniklinik am Montag mit.

06.12.2010

Nach einem dramatischen Unfall in der ZDF-Sendung „Wetten, dass ..?“ befindet sich der hannoversche Kandidat Samuel Koch (23) in einem kritischen Zustand. Die 191. Ausgabe des ZDF-Showklassikers mit Thomas Gottschalk ist nach dem Sturz des Schauspielstudenten am Sonnabend erstmals in ihrer 29-jährigen Geschichte vorzeitig abgebrochen worden.

06.12.2010

Der bei „Wetten, dass..?“ verunglückte 23-Jährige ist sehr schwer verletzt. Nach einer Operation liegt er im künstlichen Koma. In der ZDF-Show hatte er versucht, fahrende Autos mit Hilfe von Federbeinen zu überspringen.

05.12.2010