Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Neonazis 
tummeln sich in Online-Netzwerken
Nachrichten Medien & TV Neonazis 
tummeln sich in Online-Netzwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 03.04.2010
Von Klaus Wallbaum
Gezielte, rechte Propaganda: In Online-Netzwerken wie "Facebook", "Schüler-VZ" oder "MySpace" tummeln sich immer mehr Rechtsradikale. Quelle: dpa (Symbolbild)

Hans-Werner Wargel, Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, sagt: „Unsere Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, sind leider begrenzt.“ Die Aufklärungsarbeit für Eltern und Lehrer solle aber verstärkt werden. Noch vor der Sommerpause sollen Lehrer in einem Fortbildungsprogramm für diese neuen Gefahren sensibilisiert werden. „Wir müssen ein Bewusstsein für dieses Problem erzeugen“, sagt Wargel, der sich mit dem Kultusministerium verständigt hat.
Das Internet biete den Rechtsextremisten eine Chance zur ungehinderten Verbreitung ihrer Propaganda, wie es weder in seriösen Zeitungen noch im Fernsehen möglich sei. Oft sei es sogar ausdrückliches Ziel rechtsextremer Gruppen, ihren Nachwuchs in den Internet-Foren anzusprechen und zu gewinnen. „Das tun sie dann zunächst vorsichtig mit Botschaften, die nicht strafrechtlich relevant sind“, erklärt Wargel. Auch die Versuche, über die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gegen rechtsradikale Einflüsse im Internet vorzugehen, seien oftmals ergebnislos – weil die Inhalte nicht jugendgefährdend sind, gleichwohl aber rassistisch und fremdenfeindlich.

Nach zweitägigen Hacker-Angriffen auf die Webseite des Auslandskorrespondentenclubs in China (FCCC) musste die Vereinigung ihren Internetauftritt vom Netz nehmen.

02.04.2010

Es ist ein matter Glanz zum Geburtstag: Die Frankfurter Verbraucherzeitschrift „Öko-Test“ wird 25 Jahre alt– und kämpft gegen wachsende Kritik an ihren Methoden.

Margit Kautenburger 01.04.2010

8,69 Millionen Zuschauer: Das ARD-Drama „Bis nichts mehr bleibt“ über das Schicksal von Scientology-Aussteigern stieß am Mittwochabend im Fernsehen auf sehr hohe Resonanz.

02.04.2010