Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Online-Netzwerk Xing übernimmt Ideen von Facebook
Nachrichten Medien & TV Online-Netzwerk Xing übernimmt Ideen von Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 01.03.2011
Das Berufs-Netzwerk Xing hat führt - wie Facebook - Statusmeldungen ein.
Das Berufs-Netzwerk Xing hat führt - wie Facebook - Statusmeldungen ein. Quelle: dpa
Anzeige

Mit neuen Funktionen im Stil von Facebook soll das Online-Netzwerk Xing interaktiver werden: Mitglieder können künftig Statusmeldungen und Aktivitäten ihrer Kontakte, die in der Rubrik „Neues aus Ihrem Netzwerk“ aufgeführt sind, kommentieren, bewerten und weiterleiten. Auf ihrer Startseite sehen sie, welche Themen Kollegen und Geschäftsfreunde diskutieren. Zudem hat das Netzwerk die Möglichkeiten für den mobilen Zugriff überarbeitet. Alle Änderungen sollen im Lauf des Mittwochs verfügbar sein.

„Xing erschließt einige im privaten Umfeld bewährte Kommunikationsmöglichkeiten auch für den beruflichen Nutzer“, erklärte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg. Wie bei Facebook erscheinen die Neuigkeiten in einer Art Ticker, andere Nutzer können Meldungen kommentieren oder per Klick bekunden, dass sie diese „interessant finden“ - ähnlich wie beim „Gefällt mir“-Button des Marktführers.

Um die berufliche Selbstdarstellung zu erleichtern, führt Xing eine „Aktivitätsübersicht“ ein. Dort werden alle Aktivitäten eines Nutzers gebündelt - beispielsweise neue Kontakte, Diskussionsbeiträge in Gruppen, die Teilnahme an Konferenzen und Statusmeldungen.
Das Unternehmen betonte, die Hoheit über die Daten werde den Nutzern überlassen. Wer eine Statusmeldung schreibt, könne festlegen, ob nur das eigene Netzwerk oder alle Mitglieder sie und mögliche Diskussionen lesen können. Aktivitäten werden standardmäßig nur eigenen Kontakten gezeigt.

Xing hat zudem die Möglichkeiten für mobilen Zugriff aufs Netzwerk überarbeitet. Die Website touch.xing.com ist auf Smartphones zugeschnitten. Voraussetzung ist ein HTML5-fähiger Browser. Die neue Version der Android-App beherrscht den „virtuellen Händedruck“, der auf dem iPhone bereits verfügbar ist: Stehen sich zwei Xing- Mitglieder gegenüber - etwa bei einer Konferenz -, können sie sich mit einem Klick auf das „Handshake“-Symbol miteinander vernetzen. Zudem erhält die Android-App ein neues Design.

dpa