Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Quotenstarker Auftakt für Dschungelshow
Nachrichten Medien & TV Quotenstarker Auftakt für Dschungelshow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 12.01.2009
"Dschungel-König": Costa Cordalis (links) bei der Fernsehshow zum 25. Geburtstag von RTL. Quelle: Henning Kaiser/ddp

Beim zweiten Teil der Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ am Samstag erhöhte sich der Anteil in der werberelevanten Zielgruppe nach Senderangaben auf 34,6 Prozent. Die dritte Staffel vor einem Jahr hatte mit einem Marktanteil von 33,5 Prozent den besten Start der Reihe hingelegt. Die ersten Kandidaten der aktuellen Ausgabe haben am Wochenende bei den berüchtigten Dschungelprüfungen bereits ihre hohe Ekeltoleranz unter Beweis gestellt.

Nachdem sie ihr Quartier im australischen Dschungel bezogen hatten, wählten die Kandidaten den Schauspieler Günther Kaufmann für den ersten Härtetest aus. Der 61-Jährige wurde auf ein „Unglücksrad“ geschnallt und musste aus einer Brühe mit Kakerlaken, Babykrokodilen und stinkenden Fischabfällen die Sterne greifen, die Essensrationen für die Campbewohner bedeuten. Sieben von zehn möglichen Sternen holte er.

Seit Tag zwei wählen die Zuschauer die Kandidaten für die Prüfungen aus. Als Erste traf es am Samstag Sängerin Lorielle London. Die 25-Jährige musste bei der „Happy Hour“ fünf Runden überstehen und dabei unter anderem lebendige Käfer kauen und einen Mix aus püriertem Känguru-Penis hinunterwürgen. Mit dem Biss in einen lebendigen Sandwurm sicherte sich die transsexuelle Sängerin in der Wertung alle zehn Sterne.

„Ich bin total glücklich“, sagte London, die noch als Lorenzo an der CastingshowDeutschland sucht den Superstar“ teilgenommen hatte. „Die ganze Nacht lag ich wach und hatte Angst, dass ein Wurm über mich krabbelt - und jetzt hab’ ich einen gegessen!“

Am Sonntag fiel das Votum der Zuschauer erneut auf eine Bewohnerin des Camps. DJane und Model Giulia Siegel wurde in die unterirdische „Kammer des Schreckens“ geschickt. Für die Tochter des Produzenten Ralph Siegel war das überflutete Verlies gleich mehrfach eine Qual:
„Ich habe eine Spinnen-, Wasser- und eine allgemeine Klaustrophobie. Dazu starke Angst vor Dunkelheit“, klagte die 34-Jährige den Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach ihr Leid.

Die Münchnerin wurde in der glitschigen Kammer angekettet. Während trübes Wasser das Verlies überflutete, musste Siegel binnen drei Minuten die passenden Schlüssel ertasten, um sich zu befreien. Am Ende konnte die Kandidatin alle Fesseln bis auf die Fußschlösser lösen und holte sechs Sterne. Unterdessen bestanden ihre Mitstreiter erfolgreich eine Extra-Aufgabe und konnten ihren kargen Speiseplan mit einen Glas Chilis aufpeppen.

Mit der nächsten Telefonabstimmung schicken die Zuschauer am Montag einen der Kandidaten in eine große gläserne Box. Dort wird er oder sie festgeschnallt und mit zahlreichen „Dschungelbewohnern“ konfrontiert.

Neben Kaufmann, London und Siegel wollen noch Gesellschaftsdame Christina „Mausi“ Lugner (40), Moderator Peter Bond (56), Schauspieler Michael Meziani (41), Moderatorin Gundis Zambo (42), Model Nico Schwanz (28), Schauspielerin Ingrid van Bergen (77) und Ex-Eiskunstläufer Norbert Schramm (48) „Dschungelkönig 2009“ werden. Den Titel errangen bisher Sänger Costa Cordalis, Kabarettistin Desirée Nick und Ex-Bro’Sis-Sänger Ross Antony.

Schramm ist sich über die persönlichen Folgen des RTL-Dschungelcamps noch unsicher. „Für jemanden, der im Showbusiness tätig ist, ist das Camp eine Chance“, sagte der zweifache Vizeweltmeister. „Kann aber auch sein, dass ich in drei Wochen der größte Idiot der Nation bin.“ Bisher mache die Truppe einen harmonischen Eindruck. Aber es zeichne sich auch ab, dass manche schwer aneinandergeraten werden.

ddp

Am 22. Januar läuft in den deutschen Kinos der US-Film „Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat“ mit dem Weltstar und bekennenden Scientologen Tom Cruise in der Titelrolle an.

12.01.2009

Darf man das? Ein britischer Verleger hat alte NS-Kampfblätter neu gedruckt und in die deutschen Zeitungsläden gebracht. Namhafte Historiker geben dem Projekt ihren Segen – der Aufschrei bleibt bisher aus.

12.01.2009

So schnell kann es gehen: Leser Dieter S. war bei der Suche nach einer Downloadmöglichkeit für das eigentlich kostenlose Adobe-Programm Reader auf eine dubiose Webseite geraten.

13.01.2009