Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV RTL-Chefin: Marktanteile für TV-Sender im Sinken
Nachrichten Medien & TV RTL-Chefin: Marktanteile für TV-Sender im Sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 01.07.2012
RTL-Managerin Anke Schäferkordt sieht harte Zeiten auf die Fernsehsender zukommen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Wenn TV-Zuschauer je nach Empfangsart die Wahl haben zwischen weit über 100 Kanälen, ist es schlicht unrealistisch, dass mehrere Sender dauerhaft deutlich zweistellige Marktanteile haben.“

Auch Marktführer RTL müsse die Erwartungen herunterschrauben: „Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass die Nummer eins hierzulande auf Dauer so luxuriös dastehen wird, wie es derzeit der Fall ist.“

Anzeige

Schäferkordt – seit 2005 Chefin von RTL Deutschland – leitet seit April mit Guillaume de Posch Europas größten TV-Konzern.

Für RTL Deutschland ist sie trotz allem zuversichtlich. Die Marktführerschaft sei nicht in Gefahr. „Es ist eingetreten, was wir selbst angekündigt hatten: Gerade weil wir zwei Rekordjahre mit weit überdurchschnittlichen Quoten hatten und als großer Sender gegen den Markttrend gewachsen sind, überrascht uns jetzt nicht, dass eine Normalisierung eintritt“, so Schäferkordt. „Marktführer wollen wir bleiben, und auch einen ordentlichen Vorsprung wollen wir halten.“

Eine akute Bedrohung, dass immer mehr Werbung ins Internet abwandern könnte, sieht Schäferkordt nicht: „Allen düsteren Voraussagen zum Trotz sehen wir aktuell wenig Verschiebung von TV zu Online.“

Allerdings sagte Schäferkordt, im Wettbewerb mit Online-Anbietern sei das herkömmliche, das sogenannte lineare Fernsehen im Nachteil. „Inzwischen stehen in rund 15 Prozent der deutschen Haushalte internetfähige Smart TVs“, sagte sie. Nur die Regulierung halte mit dieser Entwicklung nicht Schritt. „Es kann nicht sein, dass für uns im linearen TV scharfe Werbebeschränkungen gelten, Online-Anbieter aber, die durch Smart TVs mit vergleichbaren Inhalten auf demselben Bildschirm landen wie wir, uneingeschränkt werben dürfen.“

Auch beim Urheberrecht sieht die Managerin die Politik am Zug. „Wenn in einer digitalen Welt kreative Leistungen nicht geschützt sind, haben wir de facto ein riesiges Problem“, sagte sie. „Deutschland ist kein Rohstoff- und kein Niedriglohnland, sondern eines, das immer von kreativen Ideen gelebt hat.“

dpa