Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Ralf Kabelka verlässt „Neo Magazin Royale“
Nachrichten Medien & TV

Ralf Kabelka verlässt "Neo Magazin Royale”

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 11.09.2019
Ralf Kabelka und Jan Böhmermann haben sechs Jahre lang beim „Neo Magazin Royale“ zusammengearbeitet. Quelle: picture alliance

Jan Böhmermann kehrte nach der Sommerpause mit „Neo Magazin Royale“ und seiner aufmerksamkeitserregenden SPD-Kandidatur zurück – allerdings ohne seinen Sidekick Ralf Kabelka. Dessen stiller Abschied ging zunächst etwas unter. Bis zwei Folgen später ein an Alf angelehnter Einspieler das Team vom „Neo Magazine Royale“ vorstellte – und der 55-Jährige darin fehlte.

Kabelka möchte mehr „heute-show“ statt „Neo Magazin Royale“ machen

Eine ZDF-Sprecherin bestätigte gegenüber dem Medienmagazin „DWDL.de“, dass Kabelka in keiner Weise mehr Teil der Sendung sein wird. Er habe die Satireshow aus eigenem Wunsch heraus verlassen und wolle sich nun mehr der „heute-show“ widmen. Bisher war er dort hauptsächlich als Autor tätig.

Böhmermann und Kabelka: Eine langjährige Zusammenarbeit

Bevor Ralf Kabelka beim „Neo Magazin Royale“ tätig wurde, erlangte er durch die „Harald Schmidt Show“ Bekanntheit. Dort spielte er den CDU-Politiker Dr. Udo Brömme. 2009 begann dort auch die Partnerschaft von Böhmermann und Kabelka, während sie beide für die Sendung arbeiteten. Für das „Neo Magazin Royale“ holte Jan Böhmermann schließlich auch Kabelka ins Boot. Am häufigsten war der Satiriker als Sidekick von Jan Böhmermann zu sehen: Von einem Stehpult aus warf er immer wieder kurze Bemerkungen in die Sendung ein. Seit 2013 hatte er beim „Neo Magazin Royale“ mitgewirkt.

Lesen Sie auch: Böhmermann will weiter SPD-Vorsitzender werden

RND/al

Nach der Ausstrahlung der letzten “Lindenstraße”-Folge 2020 soll das Sonntagvorabendprogramm in der ARD neu geordnet werden. Das könnte auch den “Weltspiegel” betreffen - es gibt bereits Proteste.

11.09.2019

Das Bauhaus in Weimar ist eine richtungsweisende Einrichtung für Kunst und Kultur gewesen. Zum 100. Jubiläum gibt es jetzt eine sechsteilige Fernsehserie bei Arte und im ZDF.

11.09.2019

Die russischen Hip-Hop-Künstler Timati und Guf kassieren 1,48 Millionen Dislikes für ihren auf Youtube geposteten Song „Moskau“. Auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung sorgte für Zündstoff.

11.09.2019