Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Reporter ohne Grenzen rufen Merkel dazu auf, Freilassung inhaftierter Journalisten zu fordern
Nachrichten Medien & TV

Reporter ohne Grenzen rufen Merkel dazu auf, Freilassung inhaftierter Journalisten zu fordern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 02.09.2019
Auch vor der türkischen Botschaft in Berlin wurde schon für die Pressefreiheit demonstriert.
Berlin

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen, bei ihrem Besuch in China öffentlich eine desaströse Lage der Pressefreiheit anzuprangern. In keinem anderen Land seien mehr Journalisten wegen ihrer Arbeit im Gefängnis als in China, teilte die Organisation am Montag in Berlin mit. Derzeit seien es mindestens 113 Menschen.

"Pressefreiheit muss einen genauso wichtigen Platz einnehmen wie Wirtschaftsthemen. Sie darf nicht nur vage eingefordert werden, sondern es geht darum, Menschenleben zu retten", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. "Mit großer Sorge beobachten wir aktuell zehn Fälle in China inhaftierter Bürgerjournalistinnen und -journalisten, die infolge von Misshandlung und schlechter ärztlicher Versorgung im Gefängnis sterben könnten. Frau Merkel muss sich für ihre sofortige Freilassung einsetzen."

Lesen Sie auch: Ausländische Journalisten in China immer mehr unter Druck

Einige inhaftierte Journalisten seien unter lebensbedrohlichen Bedingungen für viele Jahre im Gefängnis, wo sie Opfer von Misshandlung seien und keine angemessene ärztliche Versorgung erhielten, so die Organisation. ROG ist vor allem besorgt über die Situation des 56 Jahre alten Journalisten Huang Qi, der seit zwei Jahren in der Provinz Sichuan festgehalten wird und schwer krank ist. Ende Juli verurteilte ihn ein Gericht zu zwölf Jahren Haft.

Unter dem Eindruck des Handelsstreits zwischen China und den USA sowie den Unruhen in Hongkong reist Merkel von Donnerstag bis Samstag nach China. Merkel wird am Freitag in Peking zu einem Frühstück mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang zusammentreffen.

RND/dpa

Eine MDR-Moderatorin wird für ihre Fragen in der Wahlsendung am Sonntagabend kritisiert. Sie hatte die AfD indirekt als „bürgerliche” Partei bezeichnet. Nicht nur der MDR hat ein Problem beim Umgang mit rechts, kommentiert Matthias Schwarzer.

02.09.2019

Eine Frau wird im Netz gefeiert, weil sie während der ZDF-Wahlsendung ein Plakat in die Kamera gehalten hat. Auf dem Schild war der Satz zu lesen “Rassisten sind keine Alternative”. Platziert wurde es unter anderem genau hinter AfD-Chef Alexander Gauland.

02.09.2019

In der ARD-Wahlsendung am Sonntagabend hat die MDR-Moderatorin Wiebke Binder für Diskussionen gesorgt. Sie nannte ein mögliches Bündnis aus CDU und AfD eine “bürgerliche Koalition”. Im Netz hagelt es Kritik.

02.09.2019