Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Rohde und Pistor spielen zwei chaotische Arbeitslose
Nachrichten Medien & TV Rohde und Pistor spielen zwei chaotische Arbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 02.06.2010
Von Ernst Corinth
Günther (Armin Rohde, l.) überredet seinen Kumpel Wolfgang (Ludger Pistor), das Geld des demenzkranken Nachbarn als Gehalt zu betrachten.
Anzeige

Für handfeste Komödien ist das Ruhrgebiet einfach ein stimmungsvoller Schauplatz. Allein schon der kernigbodenständige Menschenschlag, der dort zwischen Rhein und Ruhr lebt, sorgt häufig für Unterhaltung. Und auch die alte Industriekulisse ist immer noch sehenswert. Genau das findet man nun auch in dem Fernsehfilm „Ein Schnitzel für drei“, den Regieroutinier Manfred Stelzer inszeniert hat. Und den der verantwortliche WDR zur europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 beisteuert – samt Uraufführung auf einer Großleinwand im Dortmunder Fußballstadion.

Wer sich die Themen anschaut, die dieser Film anreißt, erwartet eigentlich ein Sozialdrama der depressiven Art. Schließlich geht es um Altersdemenz, um Dauerarbeitslosigkeit und um die Vereinsamung in kalten Hochhaussiedlungen. Und trotz dieser schweren Problematiken ist das Ergebnis eine hinreißende Komödie mit tollen Figuren.

Anzeige

Im Mittelpunkt stehen die Langzeitarbeitslosen Günther (Armin Rohde) und Wolfgang (Ludger Pistor). Die beiden bilden, wie es sich für eine Komödie gehört, ein ungleiches Paar, das dennoch wunderbar zusammenpasst. Der breitschultrige prollige Günther hat sein Leben lang als Tierpfleger im Zoo gearbeitet, zuletzt bei seinen geliebten Robben, wurde dann eingespart und lebt nun mehr schlecht als recht von Hartz IV. Er führt einen Kleinkrieg mit der zuständigen Dame von der Arbeitsagentur, die sich dann zu seinem Erstaunen als liebevolle Großmutter entpuppt. Wolfgang dagegen ist ein spleeniger, fast britischer Typ, der in der Herrenoberbekleidung eines Geschäfts gearbeitet, ja fast gelebt hat, der sofort die Konfektionsgrößen seiner Mitmenschen erkennt und pflichtbewusst all die Fortbildungen absolviert, die ihm die Arbeitsagentur aufdrückt. Allerdings hat auch er keine Chance auf einen neuen Job. Und während sein Freund Günther allein mit seinen geliebten Aquariumfischen lebt, kümmert sich Wolfgang aufopfernd, aber zunehmend frustriert als Hausmann um Frau (Therese Hämer) und Tochter.

Als Günther, der gerade notgedrungen in eine Hochhauswohnung gezogen ist, sich von seinem demenzkranken und alleinstehenden Nachbarn Hermann (Branko Samarovski) einen Werkzeugkasten ausleiht, macht er eine unerwartete Entdeckung: Er findet eine beachtliche Geldsumme, die der Alte offenbar längst vergessen hat. Er beschließt sofort das Geld mit seinem Freund Wolfgang zu teilen. Doch schnell bekommen die beiden Gelegenheitsdiebe Gewissensbisse. Daher kümmern sie sich von nun an gleichsam als Entschädigung verstärkt um den alten Nachbarn, putzen seine Wohnung, kaufen für ihn ein und kochen für ihn. Aber dann hat Günther den Verdacht, dass das Geld womöglich aus einem Bankraub stammt, den seine geheimnisvolle Nachbarin (Caroline Peters, „Mord mit Aussicht“) begangen hat. Die Folge sind einige heftige Turbulenzen.

Die sehenswerte Komödie lebt allein schon von dem Paar Rohde und Pistor, das hier zum ersten Mal zusammenspielt und nach Rohdes Worten zusammenpasst „wie Faust aufs Auge oder Arsch auf Eimer“. Auch die Dialoge sind intelligent und punktgenau. Mit welcher Leichtigkeit hier ernste Themen behandelt werden, ist geradezu vorbildlich.