Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Rose d’Or verlässt die Schweiz
Nachrichten Medien & TV Rose d’Or verlässt die Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 30.07.2012
Das internationale Fernsehfestival Rose d’Or soll künftig jedes Jahr woanders stattfinden. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Luzern

Das internationale Fernsehfestival Rose d’Or verliert seine typisch Schweizer Note und soll künftig jedes Jahr woanders stattfinden. Die Markenrechte an der TV-Show samt Vergabe der Goldenen Rosen für die international besten Beiträge der Fernsehunterhaltung eines Jahres wurden an die Europäische Rundfunkunion (EBU) verkauft. An ihr sind auch ARD und ZDF beteiligt. Den Verkauf gab am Montag der Schweizer Medienkonzern Ringier bekannt, der die Rose d’Or erst 2009 erworben hatte.

Die Übernahme durch die EBU ist bereits zum 1. August wirksam. Das Rose-d’Or-Festival soll 2013 erstmals in Brüssel stattfinden. Danach werde es „wohl jährlich auf Wanderschaft durch verschiedene EBU-Mitgliedstaaten gehen“, hieß es bei Ringier. Die EBU machte zu ihren konkreten Plänen mit dem Festival und möglichen Austragungsorten zunächst keine Angaben.

Anzeige

Die Organisation ist ein Zusammenschluss von derzeit 74 Rundfunkanstalten in 56 Staaten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Ihr Hauptsitz ist Genf. Generaldirektorin ist Ingrid Deltenre, Ex-Chefin des Schweizer Fernsehens.

Jahrzehnte war das Rose d’Or-Festival mit der Kulisse von Montreux am Genfer See verbunden, wo der internationale Wettbewerb für TV-Unterhaltung von 1961 bis 2003 veranstaltet wurde. Nach finanziellen Schwierigkeiten und sinkender Publikumsgunst versuchte die Schweizer Firma Freddy Burger Management, die als Eventagentur im Showgeschäft und in der Gastronomie tätig ist, einen Neuanfang in Luzern am Vierwaldstättersee.

Kurz vor dem 50. Jubiläum wurde Rose d’Or 2009 von Ringier übernommen. Seitdem sei das Festival „auf solide Beine gestellt und zu einem Forum und einem der wichtigsten Treffpunkte für Entscheidungsträger der weltweiten Medienbranche erweitert“ worden, erklärte Ringier. Der Verkauf an die EBU sei erfolgt „aufgrund der Neuorganisation des Entertainment-Bereichs bei Ringier“. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Oft haben auch deutsche TV-Produktionen Goldene Rosen gewonnen. So gingen im Mai 2012 Jahr zwei Preise an die ARD: Für den Eurovision Song Contest 2011 (ESC) in der Kategorie „Live Event Show“ und den Film „Homevideo“ in der Kategorie „TV Movie“. Auszeichnungen gab es 2012 auch für Iris Berben und Stefan Raab. Die Schauspielerin wurde mit der „Lifetime Rose“ geehrt und der Entertainer mit der „Innovation Rose“.

Bis in die Endrunde von insgesamt mehr als 400 eingereichten Beiträgen aus rund 40 Ländern hatte es beim letzten Rose-d’or-Festival auch die WDR-Serie „Du bist kein Werwolf - Über Leben in der Pubertät“ geschafft. Über die Preisvergabe in insgesamt zwölf Kategorien entschied bislang eine zehnköpfige internationale Expertenjury.

dpa

30.07.2012
29.07.2012
Marina Kormbaki 29.07.2012