Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Sammelklage gegen Apple wegen Speicherung von Ortsdaten
Nachrichten Medien & TV Sammelklage gegen Apple wegen Speicherung von Ortsdaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 17.08.2011
Im April hatten Forscher darauf hingewiesen, dass iPhones und iPads Informationen über den Aufenthaltsort des Nutzers speichern. Quelle: dpa
Anzeige

Sie forderten Schadenersatz für den "erlittenen emotionalen Schaden", teilte die klageführende Anwaltskanzlei Mirae Law am Mittwoch mit. Die Klage wurde beim Bezirksgericht in der südöstlichen Stadt Changwon eingereicht. Die Gruppe fordert pro Kläger eine Million Won (etwa 648 Euro) von Apple. Das ist die gleiche Summe, die die südkoreanische Apple-Vertretung wegen der Datenspeicherung Ende Juni per gerichtlicher Anordnung an einen Anwalt der Kanzlei gezahlt hatte. Es war das erste Mal, dass Apple Korea Schadenersatz an einen Nutzer gezahlt hatte.

Der Anwalt hatte seitdem die Sammelklage vorbereitet. Würde das Gericht in Changwon zu Gunsten der Kläger entscheiden, könnte das Apple umgerechnet fast 18 Millionen Euro kosten. In Südkorea benutzen etwa drei Millionen Menschen das weltweit populäre Gerät.

Im April hatten Forscher darauf hingewiesen, dass das iPhone sowie iPad-Tablets mit Sim-Karte fortlaufend Informationen über den Aufenthaltsort des Nutzers speichern. Apple hatte die Sammlung der Ortsdaten damit begründet, die Positionsbestimmung für Kartenanwendungen und andere ortsbezogene Dienste beschleunigen und verbessern zu wollen. Nutzer können die Speicherung der Ortsdaten mittlerweile mit einer Software-Aktualisierung ausschalten.

dpa

Mehr zum Thema

Nach tagelangem Schweigen hat sich Apple-Chef Steve Jobs jetzt auch persönlich zu Wort gemeldet und die viel kritisierte Ortsbestimmung des iPhone-Handys verteidigt.

28.04.2011

Wirbel um Datenschutz bei iPhones und iPads: Zwei IT-Experten haben herausgefunden, dass die mobilen Apple-Geräte heimlich die Aufenthaltsorte ihrer Nutzer aufzeichnen. Mit den Daten lassen sich detaillierte Bewegungsprofile erstellen. Nicht nur Apple-Kritiker sehen darin ein mögliches Sicherheitsrisiko.

Frerk Schenker 21.04.2011

Froschkönig mit Soundeffekt: Thorsten Bode und Henning Zander aus Hannover haben ein neuartiges Vorleseprogramm für das iPad – den Tablet-PC von Apple – entwickelt. „Wir wollen alte Geschichten neu erzählen“, sagt Zander über das Programm „Bookidu“, das die Entwickler als „Hörbuch zum Vorlesen“ bezeichnen.

Frerk Schenker 17.03.2011