Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Sat.1 startet neue Seifenoper „Hand aufs Herz“
Nachrichten Medien & TV Sat.1 startet neue Seifenoper „Hand aufs Herz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 04.10.2010
Die Schauspieler Oliver Petszokat und Vanessa Jung stehen bei Dreharbeiten zur Sat.1. Serie „Hand aufs Herz“ gemeinsam vor der Kamera.
Die Schauspieler Oliver Petszokat und Vanessa Jung stehen bei Dreharbeiten zur Sat.1. Serie „Hand aufs Herz“ gemeinsam vor der Kamera. Quelle: David Saretzki/Sat.1
Anzeige

Die Geschichte von „Schmetterlinge im Bauch“ ist rasch erzählt: Die Sat.1-Serie kam, sah – und verlor. Die Geschichte von „Eine wie keine“ ist auch schnell erzählt: Die Daily Soap konnte sich nicht nachhaltig beim Publikum durchsetzen und wurde vor einigen Tagen beendet. Der Münchener Privatsender hat Mühe, neben etablierteren täglichen Fiction­formaten wie einst „Verliebt in Berlin“ oder jetzt „Anna und die Liebe“ ein zweites Standbein auf demselben Sektor zu etablieren. Doch jetzt ruhen die Hoffnungen des Senders auf einem neuen Versuch.

In der kleinen, östlich von Berlin gelegenen Stadt Strausberg, die früher vorwiegend sowjetischen Militärs als Garnisonsstadt diente, entstand in einer ehemaligen Kaserne ein komplett neues Studio, das als Produktionsschmiede für die neue tägliche Serie „Hand aufs Herz“ dient, die am heutigen Montag um 18 Uhr anläuft. Die Kaserne wurde in eine Schule umgebaut, in der die Handlung angesiedelt ist – mit Außenanlagen, Sportplatz, Klassenräumen, Lehrerzimmer und Kiosk.

Im Mittelpunkt der Handlung steht die neue Musik- und Mathelehrerin an der Kölner Pestalozzi-Gesamtschule: Bea Vogel hat gerade ihren ersten Tag an der Schule (an der sie früher selbst Schülerin war) verbracht, schon feiert sie einen feuchtfröhlichen Abend, der mit dem jungen Ben (Christopher Kohn) im Bett endet. Was nicht weiter schlimm wäre, wenn es sich bei Ben nicht um einen Schüler der Pestalozzi-Gesamtschule handeln würde.

Die Hauptfigur wird gespielt von Vanessa Jung. Die 30-Jährige ist eine alte Bekannte im Seriengeschäft. Bereits 1995 stand sie als 15-Jährige für die SAT.1-Serie „Die Wagenfelds“ vor der Kamera. Sie ließ sich in New York zur Schauspielerin ausbilden und surfte über die „Verbotene Liebe“, zum „Sturm der Liebe“ hin zum „Marienhof“ (alle ARD), bis sie jetzt bei „Hand aufs Herz“ landete.

dpa