Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Schluss für „Veep“: Nach sieben Jahren ist die Serie am Ende
Nachrichten Medien & TV

Schluss für „Veep“: Nach sieben Jahren ist die Serie am Ende

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 08.07.2019
Julia Louis-Dreyfus als Senatorin Selina Meyer in der ersten Episode der siebten Staffel der Serie „Veep“. Quelle: Home Box Office/Sky/dpa
Hamburg

Die erste Folge von „Veep“ zeigte HBO in den USA am 22. April 2012. Nur wenige Tage später bestellte der Sender eine weitere Staffel. Kritiker belohnten die Polit-Comedy-Show mit überragendem Feedback, Zuschauer mit starken Einschaltquoten. Im Jahresrhythmus ließ der „Game of Thrones“-Sender neue Episoden folgen. Ähnlich regelmäßig heimste Hauptdarstellerin Julia Louis-Dreyfus für ihre Rolle der US-Vizepräsidenten Seline Meyer den US-Fernsehpreis Emmy ein – fünf Jahre in Folge. Nun ist nach sieben Jahren Schluss. Am 9. Juli ist das Finale bei Sky parallel zur US-Ausstrahlung zu sehen. Doch so schmerzvoll das für die Fans der Serie sein mag, so konsequent ist der Schritt.

In Deutschland eher ein Geheimtipp

Als im Februar 2013 die Netflix-Show „House of Cards“ an den Start ging, waren die Medien voller Lobeshymnen. Für den Streaminggiganten war es einer der ersten großen Coups. „Veep“ dagegen blieb – zumindest in Deutschland – eher ein Geheimtipp. Dabei ist die von Armando Iannucci erdachte Comedyserie auf den ersten Blick deutlich leichter zu verdauen als die Dramen, die sich zwischen den Underwoods im Weißen Haus abspielen.

Die Machenschaften in der von „Sieben“-Regisseur David Fincher produzierten Serie „House of Cards“ ereignen sich im Schatten der Macht. Mit ihren hell ausgeleuchteten, minimalistischen Sets setzten die „Veep“-Macher den Amtssitz der Vizepräsidentin dagegen immer schon eher wie eine klassische Sitcom in Szene.

Dennoch behandeln beide Serien die gleichen Themen, denn ob man mit gewissenhafter Ernsthaftigkeit oder mit bitterer Ironie die Bigotterie der US-amerikanischen Politik entlarvt, ist letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Und im Kontrast zu den hier verhandelten Themen wirkt der Comedy-Anstrich nochmal besonders zynisch.

Auch die Serie „Sopranos“ wurde auf dem Zenit ihres Erfolges beendet

Dass sich die Produzenten ausgerechnet im November 2017 dazu entschlossen, „Veep“ nach sieben Staffeln zu beenden, scheint aus der Sicht von HBO grob fahrlässig. Zum damaligen Zeitpunkt verabschiedete sich der US-Kabelkanal von seinem sprichwörtlich besten Pferd im Stall. Übrigens nicht zum ersten Mal: Auch die Mafia-Show „Sopranos“ und die frauenaffine Dramaserie „Sex and the City“ wurden auf dem Zenit ihres Erfolges beendet.

Doch 2017 wurde nicht nur das Ende von „Veep“, sondern auch die erste Amtszeit Donald Trumps als US-Präsident eingeläutet. Die Produzenten nannten ihre Serie damals „auserzählt“. In Wirklichkeit hat die Realität die in „Veep“ zelebrierte Absurdität des Politzirkus längst eingeholt. Vielleicht könnte man heute einfach nicht mehr darüber lachen, was Seline Meyer und ihr Team hier fabrizieren – es könnte schließlich wirklich bald soweit sein.

Von RND/dpa

Ein Bericht über die Arbeit türkischsprachiger Dienste ausländischer Medien ähnelt einem Polizeibericht – befindet der türkische Journalistenverband. Der Verfasser, die regierungsnahe Denkfabrik Seta, weist die Vorwürfe von sich.

08.07.2019

Wie ist es eine Promi-Tochter zu sein? Das verrät die „7 Töchter“-Moderatorin Laura Karasek zum Start der Vox-Doku (Dienstag, 9. Juli, 20.15 Uhr). Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland erzählt sie auch, was sie als Teenager überhaupt nicht cool fand und was Thomas Gottschalk damit zu tun hatte.

08.07.2019

Der Fantag zur ARD-Serie „Rote Rosen“ ist eine liebe Tradition, zu der immer mehr Anhänger der Telenovela strömen. Drei Generationen kamen zur Autogrammstunde mit Gaststar Jürgen Drews. Der spielt sich in der Serie ab Dienstag selbst.

07.07.2019