Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV So schützen sich Facebook-Nutzer gegen Datendiebe
Nachrichten Medien & TV So schützen sich Facebook-Nutzer gegen Datendiebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 10.03.2011
Online-Betrüger haben derzeit das soziale Netzwerk Facebook im Visier. Quelle: dpa

Diese sind so perfekt getarnt, dass unbedarfte Nutzer in die Klickfalle tappen, ohne es zu bemerken. Die aktuelle Masche: Die Kriminellen bringen Links in Umlauf, die auf vermeintlich sensationsheischende Videos verweisen. Mal werden spärlich bekleidete Promis versprochen, mal spektakuläre Fotos von Unfällen. Hinter den Links verstecken sich jedoch keine bewegten Bilder, sondern Internetseiten und Programme, die mitunter persönliche Daten abgreifen und Viren verbreiten.

Erfolgreich sind die Betrüger vor allem deshalb, weil Nutzer die Links unbemerkt weiterverbreiten. Das gelingt durch einen Trick: Klickt ein Facebook-Mitglied auf das Video, aktiviert er einen unsichtbaren „Gefällt mir“-Button. Normalerweise ist der nach oben gestreckte Daumen – das zentrale Merkmal bei Facebook – für jedermann sichtbar. Eine spezielle Programmiersprache ermöglicht es den Betrügern jedoch, den Knopf transparent zu gestalten und unbemerkt über das Videofenster zu legen. Wird das Video angeklickt, erscheint automatisch ein Hinweis auf der persönlichen Pinnwand aller Freunde und Bekannte – und die werden mitunter verleitet, ebenfalls den Link zu öffnen.

Gefährlich wird diese Masche, wenn die Seiten Viren und Trojaner verbreiten. So sind derzeit Videolinks im Umlauf, die den Nutzer beim Anklicken auffordern, eine Software auf dem eigenen Rechner zu installieren – wovor Experten ausdrücklich warnen. Bei einer anderen Variante soll der Nutzer seinem persönlichen Facebook-Profil ein Zusatzprogramm hinzufügen. Diese sogenannte App ermöglicht es den Betrüger, die Nutzerdaten sowie Kontaktdaten der Freunde auszulesen. Ähnlich funktioniert auch ein Umfrage-Link, bei dem persönliche Daten angeben werden müssen, um an einem Gewinnspiel teilzunehmen.

„Betrügern geht es oft um den Handel mit Informationen und Profildaten“, sagt Dirk Kollberg von der Sicherheitssoftware-Firma Sophos. Diese würden gesammelt und später weiterverkauft, die Gewinnspanne liege dabei zwischen zwei Cent und zwei Euro pro Datensatz. Kollberg rät Mitgliedern von sozialen Netzwerken, auch von Freunden verbreitete Links kritisch zu hinterfragen: „Man sollte sich schon fragen: Will ich wirklich, dass eine App alle meine Daten bekommt?“ Wer den Angriffen vorbeugen will, sollte seine Privatsphäre-Einstellungen strikt einstellen und nur bestimmte Daten von sich preisgeben. Die Sicherheitsexperten haben auf ihrer Homepage eine detaillierte Anleitung und Tipps zu den Privatsphäre-Einstellungen veröffentlicht.

Hier geht's zum Link der Sophos-Experten

Internetnutzer, die mit dem Firefox unterwegs sind, können sich zudem in ihren Browser die Erweiterung NoScript laden. Diese unterbindet den Angriff, indem es JavaScript, Java und Flash stoppt – Codes, die Betrüger für eine erfolgreiche Attacke benötigen. Auf vertrauenswürdigen Seiten kann der Nutzer diese Scripts zulassen. Ist das Facebook-Profil dennoch verseucht, sollte man umgehend seine Kontakte informieren, rät Sophos-Experte Kollberg – und anschließend das eigene Profil säubern.

Um das Facebook-Profil zu säubern, muss der Nutzer in den Privatsphäre-Einstellungen unter "Anwendungen und Webseiten" auf "Bearbeite deine Einstellungen" gehen. Dort bei “Anwendungen, die du verwendest” auf "Einstellungen bearbeiten" klicken. Jetzt alle Anwendungen entfernen, die verdächtig aussehen und der Nutzer nicht haben will. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte unter “Anwendungen und Webseiten” auch bei “Informationen, die durch deine Freunde zugänglich sind” auf "Einstellungen bearbeiten" klicken und dort alle Haken entfernen. Dies stellt sicher, dass betrügerische Anwendungen, die Freunde unbemerkt in ihr Profil geladen haben, die eigenen Nutzerdaten nicht auslesen können.

Die Experten von Sophos haben die einzelnen Schritte auch in einem Video (engl.) erklärt:

Frerk Schenker (mit: dpa)

Mehr zum Thema

Das soziale Netzwerk Facebook hat am Freitag damit begonnen, die bei Datenschützern umstrittene „umgehende Personalisierung“ zu aktivieren. Die Funktion erlaubt es Partnerseiten von Facebook, darunter die Microsoft-Suchmaschine Bing, automatisch auf Daten zuzugreifen, die Nutzer in dem sozialen Netzwerk veröffentlichen.

18.02.2011

Guttenbergs Rücktritt löst Unterstützerwelle bei Facebook aus: Innerhalb eines Tages haben sich 335.000 Facebook-Nutzer der Gruppe „Wir wollen Guttenberg zurück“ angeschlossen - und dringen auf ein politisches Comeback des CSU-Ministers.

02.03.2011

Eine neue Funktion beschränkt die Kommunikation in dem sozialen Netzwerk Facebook. Wer die automatische Einstellung nicht rückgängig macht, bekommt künftig nur noch Beiträge von Freunden angezeigt, mit denen er regelmäßig Kontakt hat.

Frerk Schenker 16.02.2011

Das war's! Nach ihrem Zusammenbruch am Samstagabend und tagelangem Zickenterror mit Kontrahentin Anna-Carina Woitschack (18) will RTL die Kandidatin Nina Richel (17) nicht mehr bei DSDS dabei haben.

10.03.2011

Mit interaktiven Kinderbüchern und digitalten Zusatzfunktionen will die Buchbranche den medienaffinen Nachwuchs und lesefaule Eltern begeistern.

10.03.2011

„Wir haben nicht unbegrenzt Zeit“: ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky spricht im HAZ-Interview zum Streit um die Randsportarten im Fernsehprogramm.

09.03.2011