Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Späte Einsicht bei Netflix – Suizid-Szene wird aus „Tote Mädchen lügen nicht“ entfernt
Nachrichten Medien & TV

Späte Einsicht bei Netflix – Suizid-Szene wird aus „Tote Mädchen lügen nicht“ entfernt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 16.07.2019
Erschütterndes Ende: Katherine Langford spielte in „Tote Mädchen lügen nicht““ (Originaltitel „13 Reasons Why“) die junge Hannah, die Selbstmord beging. Jetzt wurde die drastische Szene gelöscht.
Erschütterndes Ende: Katherine Langford spielte in „Tote Mädchen lügen nicht““ (Originaltitel „13 Reasons Why“) die junge Hannah, die Selbstmord beging. Jetzt wurde die drastische Szene gelöscht. Quelle: AP
Anzeige
Los Gatos

Der Streamingdienst Netflix wird eine umstrittene Selbstmordszene aus der Serie „13 Reasons Why“ schneiden. Die Produzenten hätten entschieden, das detaillierte Finale von Staffel eins zu bearbeiten, teilte der Schöpfer der Show, Brian Yorkey, via Twitter mit. Das werde der Sendung helfen, „jedes Risiko für besonders verletzliche junge Zuschauer zu mindern“, sagte Yoreky.

Die meisten Fans der Serie haben die Schockszene schon hinter sich

Freilich: Die meisten Fans der Serie haben bereits die komplette zweite Staffel (siehe Trailer) hinter sich und warten auf Season Nummer 3.

Die Produzenten hätten den Selbstmord ursprünglich so drastisch gezeigt, um sicherzustellen, „das niemand es jemals nachstellen würde“. Aber nach Gesprächen mit Experten für geistige Gesundheit habe man sich anders entschieden. Suizidpräventionsgruppen begrüßten den Schritt.

Netflix hatte 2017 eine Website mit Krisentelefon eingerichtet

Zum Start von „13 Reasons Why“ („Tote Mädchen lügen nicht“) 2017 wurde die Serie gleichermaßen gelobt und kritisiert, die von der Selbsttötung einer Schülerin und die Auswirkungen der Tat auf ihre Mitschüler handelt. In der Show wurde auf die grausamen Details hingewiesen und Netflix richtete eine Webseite mit Krisentelefonen ein. Bald soll die dritte Staffel starten.

Von RND/dpa