Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Keiner wird gewinnen
Nachrichten Medien & TV Keiner wird gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 14.12.2013
Dieter Bohlen und Markus Lanz sind in diesem Jahr viel kritisiert worden – dennoch geht es für sie auch 2014 weiter. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eine Kollision mit Ansage: Am Sonnabend sendet RTL das Finale der Show „Das Supertalent“, das ZDF hält mit seinem Showklassiker „Wetten, dass ...?“ dagegen. Während Dieter Bohlen und seine Jury auf der einen Seite den Sieger der Herbststaffel küren wollen, will Markus Lanz zeitgleich um 20.15 Uhr mit der siebten Ausgabe des Jahres den Publikumsschwund stoppen. Kann das gut gehen?

Das ist schwer vorstellbar, denn der Hype um die beiden Shows ist recht überschaubar. Lanz musste in seiner Novembersendung mit 6,55 Millionen Zuschauern den Tiefpunkt in der mehr als 32 Jahre langen Geschichte verkraften. Bohlen und Co. kamen im zweiten Halbfinale am vergangenen Sonnabend trotz mäßiger Konkurrenz nicht über 3,96 Millionen Zuschauer hinaus.

Anzeige

Ist in so einer harten Zeit nicht eine bessere Absprache vonnöten – auch zwischen dem öffentlich-rechtlichen und dem privaten System? „Wir machen unsere Programmplanung unabhängig von der ,Wetten dass ...?‘-Planung“, sagt RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger, der mit dem Format früher schon mal fast zehn Millionen Fans erreichte. „Das Finale dieser Showreihe, die seit Ende September jeden Sonnabend ausgestrahlt wird, ist immer um diese Zeit im Jahr.“

Das ZDF argumentiert mit den Hallenkapazitäten an den Austragungsorten. „Große Live-Events müssen langfristig geplant und Hallen frühzeitig gebucht werden“, entgegnet eine ZDF-Sprecherin. „Vor allen Dingen deshalb muss man sich bei den Sendeterminen relativ früh festlegen.“ Gegenwärtig würden schon die Hallentermine für den Herbst 2014 angefragt: Immerhin ein Zeichen dafür, dass es mit der Show auch in die Saison 2014/2015 gehen dürfte, trotz aller Bedenken.

Moderator Lanz, seit Oktober 2012 im Job, tritt derweil Spekulationen entgegen, „Wetten, dass ...?“ in Augsburg an diesem Sonnabend könnte seine letzte Ausgabe sein. Solche Vermutungen bezeichnete der 44-Jährige im aktuellen „stern“ als „völligen Quatsch – Jetzt aufzuhören, wäre uncool. Schon um ein paar Leute aus der Meute zu ärgern, muss ich weitermachen. Das Wichtigste aber ist: Es gibt Millionen von Menschen, die diese Sendung lieben.“ Auch sieht sich Lanz „nicht als Verlierer“, räumt aber Fehler ein: Über die Szene mit Hollywood-Star Gerard Butler, der sich im Mallorca-Special Eiswürfel in den Schritt kippen musste, sagt Lanz heute: „Das hätten wir nicht machen sollen.“ Und mit Blick auf die Limboszene, die ihm Buhrufe einbrachte, gibt er zu: „Am liebsten wäre ich aus der Arena gerannt.“

Lanz räumt zudem ein, dass der Augenblick, in dem er als Nachfolger von Thomas Gottschalk den Zuschlag bekommen habe, sei „kein Tag der Freude“ gewesen. „Ich wusste, dass ich auf eine Lichtung rausgehe, und die Typen sitzen schon da mit gespannter Flinte.“  Seinen Kritikern begegnet er in dem Interview mit den Worten: „Handle ich mit Waffen oder verkaufe ich Frauen? Was mach’ ich denn? Fernsehen.“

Doch nicht nur Lanz stand in diesem Jahr in der Kritik. Auch Dieter Bohlen musste selbst in der ihm zugeneigten „Bild“-Zeitung Verbesserungsvorschläge für seine Shows lesen. Dennoch wird auch 2014 wieder nach dem „Supertalent“ gefahndet: „Höhere Marktanteile als letztes Jahr, bestes Jury-Ensemble, neues Konzept, neuer Look, Dramaturgie, Schnitt“, sagt Unterhaltungschef Sänger. „Alles beste Voraussetzungen und die ideale Basis für das nächste Jahr.“

Für Sonnabend hat RTL nun schon mal Popstar Robbie Williams als Gast gebucht. Das ZDF bemüht sich in der 209. Ausgabe von „Wetten, dass ...?“ mit Prominenz dagegenzuhalten. Unter anderem ist wieder Thomas Gottschalks Assistentin Michelle Hunziker zu Gast. Zudem sind die Darsteller der Noah-Gordon-Verfilmung „Der Medicus“, Olivier Martinez und Fahri Yardim, Schauspieler Wolfgang Stumph, Wimbledon-Sieger Boris Becker, Komiker Michael „Bully“ Herbig, Sängerin und Moderatorin Ina Müller sowie Abba-Sänger Björn Ulvaeus bei Lanz eingeladen. Limbotanz wird ihnen erspart bleiben.

Von Carsten Rave

11.12.2013
Medien & TV „Das Jerusalem-Syndrom“ - Wunder, Wahn und Wirrnis
Daniel Alexander Schacht 11.12.2013
10.12.2013