Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Tatort“-Wiederholung setzt sich durch
Nachrichten Medien & TV „Tatort“-Wiederholung setzt sich durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 25.07.2011
Erfolgsgarant Tatort. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Die Premiere des Films hatten am 27. Januar 2008 mit 7,33 Millionen Zuschauern kaum mehr Menschen gesehen - weil der Krimi damals mit dem ZDF-Drama „Das Wunder von Berlin“ (rund acht Millionen Zuschauer) konkurrieren musste.

Hinter dem „Tatort“ rangierte das ZDF-Melodram „Emilie Richards: Sehnsucht nach Neuseeland“ (auch eine Wiederholung), das 5,70 Millionen Menschen (16,3 Prozent) verfolgten. Die ProSieben-Trickkomödie „Lissi und der wilde Kaiser“ aus der Werkstatt des Komikers Michael Herbig sahen 3,39 Millionen Zuschauer (9,8 Prozent), den RTL-Actionfilm „Street Fighter: Legend of Chun-Li“ (die einzige Erstausstrahlung bei den großen Sendern um 20.15 Uhr) 3,32 Millionen (9,6 Prozent), die Sat.1-Krimiserie „Navy CIS“ 2,89 Millionen (8,4 Prozent) und die anschließende Serie „The Mentalist“ 3,11 Millionen (9,4 Prozent).

Anzeige

Auf Vox verfolgten 1,93 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent) die Reihe „Promi Kocharena“ und auf RTL II 1,16 Millionen (3,6 Prozent) das Gangsterdrama „Blow“. Am späteren Abend um 21.45 Uhr erreichte in der ARD die Sherlock-Holmes-Neuverfilmung „Ein Fall von Pink“ 4,42 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent). Das Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring, das Lewis Hamilton gewann, verbuchte auf RTL ab 14 Uhr 7,71 Millionen Zuschauer (38,7 Prozent).

In der Jahreswertung 2011 liegt der Vorjahressieger und Marktführer RTL weiter vorn: Der Kölner Privatsender rangiert mit 14,1 Prozent vor den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD (12,8) und ZDF (12,5). Die Privatsender Sat.1 (10,0), ProSieben (6,1) und Vox (5,5) folgen mit etwas mehr Abstand. Dahinter liegen Kabel eins (3,8), RTL II (3,5) und Super RTL (2,2). In der jüngeren Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) führt RTL mit großem Vorsprung (18,7 Prozent) vor ProSieben (11,6), Sat.1 (10,6) und Vox (7,5 Prozent).

kas/dpa