Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Tatort“ macht Kindern Angst
Nachrichten Medien & TV „Tatort“ macht Kindern Angst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:09 27.11.2014
Laut einer Studie des Internationalen Zentralinstituts für Jugend- und Bildungsfernsehen lösen die ARD-Krimireihe „Tatort“ und die US-Serien „The Walking Dead“ sowie „Grimm“ bei Kindern Angst aus. Quelle: dpa
Anzeige
München

In Deutschland hatten 60 Prozent der Kinder im Alter von acht oder neun Jahren bereits Angsterlebnisse beim Fernsehen. Ein Drittel in dieser Altersgruppe hatte nach dem TV-Konsum sogar Alpträume, wie aus einer neuen Studie hervorgeht. Die größten Angstauslöser im Alter von sechs bis zwölf Jahren seien die US-Serien „The Walking Dead“ und „Grimm“ sowie die ARD-Krimireihe „Tatort“, teilte das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) am Donnerstag in München mit. Das Institut ist beim Bayerischen Rundfunk angesiedelt.

Grundlage der Studie ist den Angaben zufolge eine Befragung von 1.458 repräsentativ ausgewählten Kindern und Jugendlichen in Deutschland (sechs bis 19 Jahre). Auch bei den Jugendlichen (13 bis 19 Jahre) sei die Serie „The Walking Dead“, die erst ab 18 Jahren freigegeben ist, die meistgenannte Angstsendung. Beim Betrachten dieser Sendungen könne es zu traumatisierenden Erlebnissen kommen, die über Jahre emotional belastend sein könnten.

Anzeige

Rund die Hälfte der Filme, die Angst und Alpträume bei den unter Zwölfjährigen verursachen, sei ab erst zwölf Jahren freigegeben. Hier verberge sich ein „strukturelles Problem des Jugendmedienschutzes“, schreiben die Forscher des Instituts: In Deutschland dürften ab 20 Uhr Sendungen mit einer Freigabe ab zwölf Jahren gesendet werden, obwohl am Wochenende rund eine Million Kinder unter zwölf Jahren vor dem Fernseher säßen.

Es seien aber nicht nur die altersunangemessenen Sendungen, die Angst erzeugten, hieß es. Dies belege eine weitere Studie mit 631 Studenten aus acht Ländern, die über ihre frühere kindliche Angst beim Fernsehen berichteten. Für das Vorschulalter seien meist Filme der Marke Disney Classics genannt worden, die fast immer ohne Altersbeschränkung freigegeben sei. So seien die Hexen im Zeichentrickklassiker „Schneewittchen“ oder bei „Arielle die Meerjungfrau“ aufgrund ihrer dramatischen Inszenierung für viele Kinder angsterregend. Auch wenn bei „Bambi“ die Mutter erschossen werde, könne dies Ängste hervorrufen, die für Kinder nur schwer zu verkraften seien.

epd

Medien & TV Smartphones sind handlicher - Weniger Wachstum bei Tablets
26.11.2014
Medien & TV ZDF Reportagereihe „37°“ - Gelobt sei, was zart macht
Imre Grimm 27.11.2014
Anzeige