Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Tatort“- und Theaterschauspieler Dieter Jaßlauk ist tot
Nachrichten Medien & TV

“Tatort”- und Theater-Schauspieler Dieter Jaßlauk ist tot

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 15.10.2019
Der „Tatort“-Schauspieler Dieter Jaßlauk ist gestorben. Quelle: picture alliance / Revierfoto/Re
Anzeige
Leipzig

Der Schauspieler Dieter Jaßlauk ist tot. Wie das Schauspiel Leipzig am Dienstag mitteilt, starb er bereits vergangene Woche im Alter von 85 Jahren.

Wir trauern um Dieter Jaßlauk40 Jahre lange wirkte er auf der Bühne des Schauspiel Leipzig - nun ist der Schauspieler Dieter Jaßlauk gestorben. Er gehörte von 1978 bis 2007 zum festen Ensemble des Schauspielhauses und blieb dem Haus auch weiterhin als Gast verbunden, zuletzt in der Rolle der „Aase“ in der Inszenierung von Ibsens „Peer Gynt“ 2017/2018. Intendant Enrico Lübbe: „Das ist eine sehr traurige Nachricht für uns alle. Ich bin unendlich traurig, dass Dieter nicht mehr unter uns weilt - aber auch unendlich dankbar, so einen tollen, besonderen, herzensguten Menschen kennengelernt zu haben.“

Gepostet von Schauspiel Leipzig am Dienstag, 15. Oktober 2019

Jaßlauk stand über 40 Jahre lang in Leipzig auf der Theaterbühne. Einem breiten Publikum wurde er jedoch als „Tatort“-Schauspieler bekannt. In der Krimireihe war Jaßlauk von 2001 bis 2013 regelmäßig in einer Nebenrolle zu sehen. Dort spielte er den Inhaber der Pension, in der der Leipziger Kommissar Keppler, gespielt von Martin Wuttke, sein Zimmer hatte.

Anzeige

Letzte Auftritte in der Inszenierung von „Peer Gynt

Von 1978 bis 2007 gehörte Jaßlauk zum festen Ensemble des Schauspiel Leipzig und spielte danach weiterhin als Gast. Zuletzt war er in der Spielzeit 2017/2018 in der Inszenierung von „Peer Gynt“ zu sehen.

„Ich bin unendlich traurig, dass Dieter nicht mehr unter uns weilt – aber auch unendlich dankbar, so einen tollen, besonderen, herzensguten Menschen kennengelernt zu haben“, sagte der Intendant des Leipziger Schauspiels, Enrico Lübbe, laut Mitteilung.

RND/msc