Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV US-Regierung soll gegen Google-Dienste vorgehen
Nachrichten Medien & TV US-Regierung soll gegen Google-Dienste vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 19.03.2009
Googles internetbasierte Dienste stehen bei US-Datenschützern in der Kritik. Quelle: Aust
Anzeige

Das erklärte die Datenschutz-Organisation Electronic Privacy Information Center (EPIC) in einer am Mittwoch veröffentlichten Beschwerde bei der für Verbraucherschutz zuständigen US-Handelskommission FTC. Deshalb müssten die Angebote gerichtlich untersagt werden, bis das Unternehmen entsprechende Vorkehrungen getroffen habe.

Google bietet im Internet verschiedene Dienste an, die auch in Deutschland sehr verbreitet sind. Dazu gehören das Email-Programm Gmail, der Terminkalender Google Calendar, die Bildverwaltung Picasa und die Textverarbeitung Google Docs. Die Programme werden nicht auf dem Computer installiert, der Zugriff erfolgt ausschließlich über das Internet.

Die Datenschützer beriefen sich in der Beschwerde auf einen Vorfall, bei dem Google in diesem Monat eingeräumt hatte, dass bei Google Docs die Vertraulichkeit einiger Dokumente vorübergehend nicht gegeben gewesen sei. Google hatte erklärt, dass ein kleiner Prozentsatz von Nutzern wegen eines technischen Fehlers irrtümlich Zugang zu Dokumenten anderer Nutzer hatte.

afp

18.03.2009
18.03.2009