Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Ulrike Folkerts hat noch Lust auf „Tatort“
Nachrichten Medien & TV Ulrike Folkerts hat noch Lust auf „Tatort“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 17.09.2013
24 Jahre ermittelt sie schon: Ulrike Folkerts wird der „Tatort“ nicht langweilig. Quelle: dpa
Berlin

„Wir probieren das gerade, ich hoffe, das schaffen wir." Es gebe ganz gute Ideen, „die müssen jetzt nur noch umgesetzt werden". Folkerts ist die Dienstälteste der „Tatort"-Fahnder. Sie spielt erstmalig im Oktober 1989 Kommissarin Lena Odenthal und löst 2014 ihren 60. Fall in Ludwigshafen.

Für Folkerts liegt die Chance der Krimi-Reihe darin, dass sie Kult sei. Es gebe in Berlin 50 Kneipen, in denen sonntags der "Tatort" gezeigt werde. Ob sie bis zur Rente Kommissarin bleibt?  „Das liegt wirklich an den Büchern." Und letztlich werde es auch an den Quoten gemessen. Ihr Ziel sei es immer gewesen, trotz der ARD-Rolle auch andere Sachen machen zu können, das sei mittlerweile der Fall. Selbst ein Drehbuch für den "Tatort" schreiben, könne sie nicht. "Ich habe da kein Talent", sagte Folkerts. „Das ist richtig schwer."

Am Montag hatte der RBB mitgeteilt, dass Dominic Raacke und Boris Aljinovic nach mehr als zwölf Jahren beim Berliner "Tatort" aufhören. Nachfolger sind noch nicht bekannt.

dpa

Regen, ein paar Sonnenstrahlen, herbstliche Stimmung in Frankfurt am Main. Zum Abschied von Fritz Rau kamen Hunderte Weggefährten aus Musik und Politik zusammen.

16.09.2013
Medien & TV Berliner „Tatort“ wird neu besetzt - Wege von Ritter und Stark trennen sich

Der Berliner „Tatort“ bekommt ein neues Team: Dominic Raacke (54) und Boris Aljinovic (46) hören auf. Die Nachfolger sind noch nicht bekannt. Aljinovic und Raacke sollen nicht als Berliner Polizeibeamte in Rente gehen, teilte RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle am Montag mit.

16.09.2013

„Tatort“ und Inga Lindström waren am Sonntagabend im deutschen Fernsehen angesagt, die große Politik weniger. Die Sat.1-Show „Promi Big Brother“ litt nach gutem Start unter rückläufigem Interesse.

16.09.2013