Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Verleger fordern Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Zeitungen
Nachrichten Medien & TV Verleger fordern Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Zeitungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 26.11.2012
Die Verlage wollen eine steuerliche Erleichterung für ihre Tageszeitungen.
Die Verlage wollen eine steuerliche Erleichterung für ihre Tageszeitungen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zeitungsabos sollten wie andere haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuerschuld abziehbar sein. «Wenn man Zeitungen helfen will, ist eine steuerliche Erleichterung besser als Subventionen», sagte Heinen

Nach der Insolvenz der „Frankfurter Rundschau“ und der angekündigten Schließung der „Financial Times Deutschland“ sieht Heinen keine unmittelbaren Folgen für die Branche. „Es zeigt sich aber, dass die Verlagshäuser schärfer darauf achten, defizitäre Titel nicht länger durchzuhalten“, sagte Heinen, der Verleger der„Kölnischen Rundschau“ ist. Dies könne dazu führen, dass über Zusammenarbeit oder Schließung „von problematischen Objekten“ nachgedacht werde. Für das kommende Jahr sieht Heinen eine Konsolidierung der Branche oberhalb des „ziemlich ungünstig verlaufenden Jahres 2012“.

Unterdessen sprach sich der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) dagegen aus, von einem „Zeitungssterben“ zu sprechen. Das Schicksal von „FR“ und „FTD“ sei nicht typisch für die Branche, sondern Folge unternehmerischer Fehlentscheidungen. Die Durchschnittsrendite von Zeitungsverlagen liege bei zwischen sechs und acht Prozent, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Dies sei zwar deutlich weniger als in Boomzeiten zur Jahrtausendwende, aber eine gesunde Basis für künftige Herausforderungen.

dpa

Mehr zum Thema

Vorläufig erscheint sie weiter: Der Verlag Gruner + Jahr lässt die Zukunft der rosaroten „Financial Times Deutschland“ offen. Vielleicht kann das Blatt ja doch noch verkauft werden.

22.11.2012

Neuer Schlag für die Medienbranche: Gruner + Jahr schließt seine Zeitung „Financial Times Deutschland“. Von den Wirtschaftsmagazinen des Verlags ist vorerst nur „Capital“ abgesichert.

23.11.2012

Und noch eine Tageszeitung stirbt: Zwölf Jahre nach ihrer Gründung ist die "Financial Times Deutschland" am Ende. Wie die "FR" hatte das Blatt Jahr für Jahr Millionenverluste eingefahren. Betroffen sind 330 Mitarbeiter. Ein Symptom der Printkrise? Eher ein Sonderfall.

Imre Grimm 22.11.2012
25.11.2012
Medien & TV Überleben die Zeitungen? - Bundespresseball in der Krisenwoche
24.11.2012